Größter Koksfund Deutschlands: 1,3 Tonnen

Hamburg - Noch nie haben deutsche Fahnder so viel Kokain auf einen Schlag sichergestellt. Die riesige Drogenladung haben Hamburger Polizisten im Hafen der Hansestadt entdeckt.

Mit 1,3 Tonnen Kokain hat die Hamburger Polizei den bisher größten Kokainfund in Deutschland gelandet. Fahnder hätten die Drogenladung am Montag im Hamburger Hafen entdeckt, sagte Polizeisprecherin Karina Sadowsky am Dienstag der Nachrichtenagentur DAPD. Nähere Angaben zu den Umständen der Sicherstellung und zum Hintergrund der Ermittlungen würden ausschließlich bei einer der Pressekonferenz am Nachmittag gemacht. Die Staatsanwaltschaft der Hansestadt und das Landeskriminalamt hat die Präsentation des Fundes am Dienstag um 14.00 Uhr kurzfristig angesetzt.

Einen der größten Kokainfunde der letzten Jahre machten im September 2007 Zollfahnder in Bremerhaven. In einem Container voller Weinkisten aus Panama wurden 400 Kilogramm gefunden. Die Ware hatte einen Straßenverkaufswert von rund 30 Millionen Euro, hieß es damals. Bei dem Fund handelte es sich um die größte Einzelsicherstellung von Kokain bundesweit seit 2001. Damals wurden 514 Kilo Kokain im Hamburger Hafen auf einem Containerschiff aus Venezuela beschlagnahmt.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare