Spezialität und der Löwe als Wappentier

Das mag Angela Merkel besonders an Hessen

+

Berlin - Hessen hat sich in Berlin getroffen. Beim traditionellen Fest in der Landesvertretung kommen Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft ins Gespräch. Die hessischen Spezialitäten schmecken auch der deutschen Regierungschefin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schätzt so einiges an Hessen. Danach gefragt zählt sie etwa den „Löwen als Wappentier“ auf, „die agierenden Politiker“ sowie „Frankfurt als großen Finanzplatz“. „Aber ich schätze dann auch die ländlichen Regionen - und da besonders die Ahle Wurscht“, sagt sie gestern Abend am Eingang zum Hessenfest in Berlin und entschwindet lächelnd zum Ehrentisch. Dort liegt die nordhessische Spezialität bereits mundfertig zurechtgeschnitten bereit. Die Kanzlerin war schon in früheren Jahren auf der Feier in der hessischen Landesvertretung - ihre Vorlieben sind inzwischen bekannt.

Rund 2000 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft waren am Dienstag laut Staatskanzlei zum traditionellen Landesfest in die Ministergärten gekommen. Im Gebäude der Landesvertretung selbst, aber auch an vielen Ständen und Buden im großen Garten konnten sie sich durch landestypische Spezialitäten probieren - es gab unter anderem grüne Soße und Apfelwein-Cocktail. Gefeiert wurde unter dem Motto „70 Jahre Hessische Verfassung - 70 Jahre Hessen - mitten in Europa“. Mit von der Partie war laut Gästeliste nahezu das gesamte Hessen-Kabinett, gesichtet wurden unter anderem die früheren Ministerpräsidenten Hans Eichel (SPD) und Roland Koch (CDU).

Die Köpfe der Republik: Bundeskanzler von 1949 bis heute

Der amtierende Regierungschef Volker Bouffier (CDU) erklärte, es sei ein denkwürdiger Augenblick, an einem Ort, an dem vor wenigen Jahrzehnten der Todesstreifen Deutschland trennte, ein von Fröhlichkeit und Freundschaft geprägtes Fest zu eröffnen. Zum 25-jährigen Bestehen des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrages war auch die polnische Region Wielkopolska mit einem großen Stand vertreten. „Die Polen sind hier, um ein Zeichen zu setzen, dass wir zusammen sind“, sagte Bouffier. Staatsministerin Lucia Puttrich (CDU) erklärte: „Unsere Europäische Union wird gerade auf eine harte Probe gestellt. Umso wichtiger ist, dass wir in großer Geschlossenheit für unsere Wertegemeinschaft kämpfen.“ Nach den ersten Bissen „Ahle Wurscht“ bekennt die Kanzlerin dann, in Hessen noch nicht alle Regionen gut zu kennen. Sie kaufe zwar oft Obst aus dem Odenwald, „aber wie der genau aussieht, das habe ich noch nicht erwandert“.

Diese Farben wählen erfolgreiche Frauen

dpa

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare