36-Jähriger nach Festnahme wieder auf freiem Fuß

Autofahrer fährt gezielt Fußgänger an: Fünf Verletzte

Frankfurt - Ein 36-Jähriger fährt fünf Fußgänger mit Absicht an. Die Personen verletzten sich der Autofahrer wird wenig später festgenommen. Die Motivation für sein Verhalten ist nicht bekannt. 

Ein 36-jähriger Autofahrer hat gestern Nachmittag in der Töngesgasse in Frankfurt mehrere Fußgänger mit seinem Wagen wohl vorsätzlich angefahren und verletzt. Laut Angaben der Polizei fuhr der Mann gegen 14.20 Uhr die Bleidenstraße in Richtung Töngesgasse und hielt zunächst am Liebfrauenberg vor einem Zebrastreifen. Als zwei Personen über den Zebrastreifen gingen, gab er Gas. Während der 36-Jährige mit seinem Auto weiterfuhr, blieben die beiden Personen verletzt am Boden zurück. Wenige Meter weiter in der Töngesgasse erwischte es drei Frauen, die sich nahe einer Baustelle gerade auf der Straße befanden. Eine der Damen schleuderte gegen die Motorhaube. Dabei soll der 36-Jährige nach Zeugenangaben gezielt auf diese zugefahren sein. Alle drei Frauen erlitten leichte Verletzungen.

Den flüchtigen Autofahrer nahmen die Beamten wenig später bei der Rückgabe seines Wagens an eine Autovermietung auf der Mainzer Landstraße vorläufig fest. Alkohol- oder Drogenkonsum stellten sie nicht fest. Mittlerweile ist der Mann wieder auf freiem Fuß, seinen Führerschein musste er abgeben. Zu seiner Motivation machte er gegenüber der Polizei keine Angaben. Sein Führerschein sowie der Wagen wurden sichergestellt. Alle Verletzten konnten nach ihrer medizinischen Versorgung wieder nach Hause gehen. „Insgesamt kann man froh sein, dass nicht mehr passiert ist“, hieß es von der Polizei. (dani)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion