Bahnhofviertelnacht 2016

Bilder: Der Ruf des Rotlichts

Bahnhofviertelnacht in Frankfurt 2016
1 von 26
Banker und Hipster, Hausfrauen und Studentinnen vereint beim Ausflug ins Rotlichtmilieu - das ist möglich bei der Frankfurter Bahnhofsviertelnacht.
Bahnhofviertelnacht in Frankfurt 2016
2 von 26
Banker und Hipster, Hausfrauen und Studentinnen vereint beim Ausflug ins Rotlichtmilieu - das ist möglich bei der Frankfurter Bahnhofsviertelnacht.
Bahnhofviertelnacht in Frankfurt 2016
3 von 26
Banker und Hipster, Hausfrauen und Studentinnen vereint beim Ausflug ins Rotlichtmilieu - das ist möglich bei der Frankfurter Bahnhofsviertelnacht.
Bahnhofviertelnacht in Frankfurt 2016
4 von 26
Banker und Hipster, Hausfrauen und Studentinnen vereint beim Ausflug ins Rotlichtmilieu - das ist möglich bei der Frankfurter Bahnhofsviertelnacht.
Bahnhofviertelnacht in Frankfurt 2016
5 von 26
Banker und Hipster, Hausfrauen und Studentinnen vereint beim Ausflug ins Rotlichtmilieu - das ist möglich bei der Frankfurter Bahnhofsviertelnacht.
Bahnhofviertelnacht in Frankfurt 2016
6 von 26
Banker und Hipster, Hausfrauen und Studentinnen vereint beim Ausflug ins Rotlichtmilieu - das ist möglich bei der Frankfurter Bahnhofsviertelnacht.
Bahnhofviertelnacht in Frankfurt 2016
7 von 26
Banker und Hipster, Hausfrauen und Studentinnen vereint beim Ausflug ins Rotlichtmilieu - das ist möglich bei der Frankfurter Bahnhofsviertelnacht.
Bahnhofsviertelnacht 2016
8 von 26
Das neue Konzept der Bahnhofsviertelnacht ist aufgegangen.
Bahnhofsviertelnacht 2016
9 von 26
Das neue Konzept der Bahnhofsviertelnacht ist aufgegangen.

Frankfurt - Banker und Hipster, Hausfrauen und Studentinnen vereint beim Ausflug ins Rotlichtmilieu - das ist möglich bei der Frankfurter Bahnhofsviertelnacht.

Lockruf des Rotlichts: Tausende Frankfurter waren am Donnerstagabend bei der 8. Bahnhofsviertelnacht unterwegs im schillerndsten Stadtteil der Mainmetropole. Nicht nur Bordelle und Animier-Kneipen, auch örtliche Unternehmen und Kunstgalerien hatten bis Mitternacht ihre Türen geöffnet, um Besuchern einen Einblick in den teils verrufenen, teils angesagten Stadtteil zu bieten, in dem Menschen aus rund 170 Nationen leben. dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare