Entwarnung für Gießen

Trinkwasser muss weiter abgekocht werden

+

Gießen/Niestetal - Das Trinkwasser in mehreren mittelhessischen Kommunen muss weiterhin abgekocht werden. Die entsprechende Empfehlung könne erst aufgehoben werden, wenn drei aufeinanderfolgende Proben keimfrei seien, sagte Dirk Ficht vom Zweckverband Mittelhessische Wasserwerke sagte.

Lesen Sie dazu auch:

Quelle für verunreinigtes Wasser in Mittelhessen gefunden

Er erwartete, dass die Empfehlung in den nächsten Tagen nach und nach aufgehoben wird. In Gießen und Heuchelheim war es schon am Freitag soweit. Seit gut einer Woche müssen Tausende Haushalte in den Kreisen Lahn-Dill, Gießen und Marburg-Biedenkopf ihr Wasser abkochen. Darin waren Coli-Bakterien entdeckt worden, die unter anderem Durchfallerkrankungen verursachen können. Die Verunreinigung mit den Keimen ging von einem mittlerweile abgeschalteten Brunnen des Wasserwerkes Wohratal aus. Nach der Ursache wird noch gesucht. Um die Bakterien abzutöten, werden die Leitungen gechlort. Das Wasser sei daher nicht für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet, teilten die Behörden mit. Das gelte auch noch für Gießen und Heuchelheim. Auch in Heiligenrode, einem Ortsteil von Niestetal in Nordhessen, fanden sich im Wasser Keime. Dort sollen die Menschen noch bis mindestens Sonntag ihr Wasser abkochen.

WWF warnt vor Katastrophen: Wasser wird weltweit knapper

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare