Von der Wiese ausgerissen

Trotz Notbremsung: Kuh stirbt auf Gleisen

Erbach/Groß-Umstadt/Kreis Odenwald - Der Ausflug einer Kuh hatte heute Morgen, gegen 4.45 Uhr, an der Bahnstrecke von Erbach nach Groß Umstadt ein trauriges Ende.

Ein durchfahrender Zug hatte die Kuh erfasst. Zwischen den Bahnhöfen Bad König Zell und Mümmlingen-Grumbach hatte der Lokführer die Kuh in den Gleisen erkannt und sofort eine Notbremsung eingeleitet. Trotzdem wurde die Kuh erfasst und tödlich verletzt. Das Zugpersonal sowie die Reisenden kamen mit dem Schrecken davon. Um das tote Tier in Höhe Mümmlingen-Grumbach aus den Gleisen zu bergen, wurde die Bahnstrecke für etwa zwanzig Minuten gesperrt. Insgesamt sechs Züge hatten dadurch Verspätung. Wie die Polizei mitteilt, war die Kuh von einer nahgelegenen Weide ausgerissen und auf die Gleise gelaufen. Gegen den Tierhalter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. (rin)

Schülerin trainiert Kuh(-le) Luna zum Pferd

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Simone Neumann/dpa

Kommentare