Schaden von knapp 160.000 Euro

Ex-Fremdenlegionär jagt etliche Automaten in die Luft

Frankfurt - Der Schaden und die Beute standen in keinerlei Verhältnis. Dennoch soll ein einschlägig vorbestrafter Mann Fahrkartenautomaten gesprengt haben, um so an Bargeld zu gelangen. Möglicherweise hat der ehemalige Fremdenlegionär eine Vorliebe für Explosionen.

Ein ehemaliger Fremdenlegionär soll in den vergangenen Wochen fünf Fahrkartenautomaten in mehreren Bundesländern gesprengt haben, um an Bargeld zu kommen. Nun wurde der einschlägig vorbestrafte 35-Jährige in Frankfurt festgenommen, wie die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft heute mitteilte. Bei der Festnahme am Samstagabend in einem Hotel im Bahnhofsviertel habe er Campinggaskartuschen, Stemmeisen und andere Gegenstände bei sich gehabt, sagte Behördensprecher Alexander Badle. Ob der Mann bei der Fremdenlegion den Umgang mit Sprengstoff gelernt habe, sei unbekannt. "Man kann aber sagen: Er hat eine gewisse Affinität zu Sprengstoff", sagte Badle. Denn der Aufwand der Sprengung und der angerichtete Sachschaden von etwa 30.000 Euro pro Automat stünden in keinerlei Verhältnis zu der Beute. "Das ist schon etwas überraschend."

Einmal soll der 35-Jährige etwa 3600 Euro erbeutet haben, in anderen Fällen nur wenige Hundert Euro. In einem Fall ging der Täter sogar leer aus, da der Automat nach der Sprengung an einem Bahnhof in Salmtal in Rheinland-Pfalz nach vorne auf die Öffnung fiel. Der 35-Jährige, der mittlerweile in Untersuchungshaft sitzt, war erst Anfang August aus dem Gefängnis entlassen worden. Er war im April 2014 vom Landgericht Darmstadt wegen der Sprengung von insgesamt 31 Fahrkartenautomaten zu vier Jahren Haft verurteilt und nach Verbüßung von zwei Dritteln der Freiheitsstrafe auf Bewährung entlassen worden. Gut eine Woche nach der Entlassung später soll er in Darmstadt den ersten Automaten der jüngsten Serie aufgesprengt haben. Ähnliche Taten werden ihm in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und im Saarland zur Last gelegt. Er soll bei dieser Serie knapp 6000 Euro erbeutet haben, die Schadenshöhe wird auf rund 160.000 Euro geschätzt. (dpa)

Fahrkartenautomat der Bahn gesprengt

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Archiv: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion