Nach Zugfahrt in Frankfurt geschnappt

13-Jähriger belästigt reisende Frau sexuell

Frankfurt - Nach einer sexuellen Belästigung hat die Bundespolizei einen 13 Jahre alten Jungen festgenommen. Der Junge belästigte zunächst eine 25-jährige Frau in einem Zug und ließ dann die Hose runter. Zudem kam es zu weiteren Vorfällen am Hauptbahnhof.

Im Frankfurter Hauptbahnhof haben Beamte der Bundespolizei am Freitagabend, gegen 17 Uhr, einen 13-jährigen Jungen in Gewahrsam genommen. Er hatte zuvor in einem Regionalexpress eine 25-jährige Reisende sexuell belästigt. Nach Aussage der Frau hätte sich der Junge ihr gegenübergesetzt und angefangen sein Bein an ihr zu reiben. Als er dann versuchte ihr unter den Rock zu schauen, hätte er seine Hose geöffnet und vor ihr masturbiert. Die Reisende meldete den Vorfall sofort dem Zugbegleiter. Nachdem der Regionalexpress im Frankfurter Hauptbahnhof ankam, wurde der Junge von einer Streife der Bundespolizei mit auf die Wache genommen. Später wurde er dem Jugendamt übergeben. 

Ebenfalls am Hauptbahnhof Frankfurt hat die Bundespolizei einen elfjährigen Jungen, der aus einem Jugendheim in Düsseldorf ausgebüxt war, am Samstagmittag aufgegriffen. Der Junge war zuvor in einem ICE ohne Fahrschein aufgefallen. Nachdem er im Bahnhof von einer Streife in Empfang genommen und zur Wache gebracht wurde, stellte sich dort schnell heraus, dass er vom Polizeipräsidium Düsseldorf als vermisst ausgeschrieben war. Nach einem kurzen Aufenthalt ging es für ihn ebenfalls in die Obhut des Jugendamtes.

Am vergangenen Wochenende vollstreckten die Beamten zudem insgesamt vier Haftbefehle im Frankfurter Hauptbahnhof. Die Männer wurden alle wegen Diebstahldelikten gesucht. Alle Vier kamen nach ihrer Festnahme in eine Haftzelle. dr

Die wichtigsten Notruf-Nummern

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion