Rund 45 Millionen Euro stehen bereit

Frankfurt gibt mehr Geld für Wohnungen und Bildung aus

Frankfurt - Angesichts des anhaltend rasanten Bevölkerungswachstums will Frankfurt mehr Geld in Wohnbau und Bildung investieren.

Im kommenden Jahr stelle die Stadt rund 45 Millionen Euro für neue Wohnungen bereit, sagte Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Donnerstag bei der Vorlage des Haushaltsentwurfs für 2017. In Frankfurt regiert seit Mai dieses Jahres eine Koalition aus CDU, SPD und Grünen. Rund 150 Millionen Euro sollen in den Bereich Bildung und Integration von Zuwanderern fließen. Feldmann kündigte an, dass es neben dem Neubau von Schulen auch um mehr Geld für deren Sauberkeit gehe. Insgesamt sollen in Soziales, Bildung und Wohnen rund fünf Prozent mehr Mittel fließen. Feldmann verwies darauf, dass die Stadt im vergangenen Jahr um 16.000 auf nunmehr etwa 725.000 Einwohnern gewachsen sei.

Der Haushalt hat ein Gesamtvolumen von knapp 3,5 Milliarden Euro. Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) rechnet dabei für 2017 mit Einnahmen von 1,84 Milliarden Euro aus der Gewerbesteuer. Im vergangenen Jahr hatte die Stadt aus der wichtigsten kommunalen Steuer Rekordeinnahmen von 1,74 Milliarden Euro erzielt. Das städtische Personal soll im kommenden Jahr um 540 Stellen wachsen - fast die Hälfte davon im sozialen Bereich. Derzeit gibt es rund 9100 Beschäftigte. (dpa)

Luxus pur: Die teuersten Wohnlagen in Frankfurt

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare