Ermittlungen konzentrieren sich auf Hessen

Mehr als 130 Hinweise zu möglichem Serienmörder

+
Auf einer Pressekonferenz stellte das LKA den derzeitigen Ermittlungsstand vor.

Frankfurt/Wiesbaden - Im Fall des mutmaßlichen Serienmörders aus Schwalbach im Taunus sind mittlerweile mehr als 130 Hinweise beim Hessischen Landeskriminalamt (LKA) eingegangen.

"Bei einer handvoll Hinweise könnte etwas dran sein, aber es bedarf noch weiterer Ermittlungen", sagte heute LKA-Sprecher Christoph Schulte. Der 2014 verstorbene Manfred S. steht unter dem Tatverdacht, bis zu zehn Menschen aus sadistischen Motiven ermordet zu haben. Als recht sicher gilt, dass der mutmaßliche Mörder die Prostituierte Britta D. tötete. Ihre zerstückelte Leiche hatte die Tochter von Manfred S. in einem Fass entdeckt, als sie nach dessen Tod eine angemietete Garage in Schwalbach entrümpeln wollte. Die Frau war vermutlich seit zehn Jahren tot.

Alles zum Serienmord lesen Sie auf der Themenseite

Die Ermittlungen, welche Morde mit Manfred S. in Verbindung gebracht werden können, konzentrieren sich weiterhin auf Hessen und sind nicht auf das Bundesgebiet ausgedehnt worden, sagte die Sprecherin der federführenden Frankfurter Staatsanwaltschaft, Nadja Niesen. Zudem seien keinen weiteren Verdachtsfälle hinzugekommen. Das Hinweistelefon des LKA ist unter der Telefonnummer 0611/838383 erreichbar.

Bilder: Der Mordfall des Schülers Tristan Brübach

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare