Autofahrerin wendet auf der Autobahn

A5: Zwei Unfälle und eine Geisterfahrerin

Frankfurt - Gestern kam es gegen 13.50 Uhr fast zeitglich zu zwei Unfällen auf der A5. Es entwickelte sich ein erheblicher Stau in beide Richtungen. Eine 21-Jährige hatte wohl keine Lust zu warten und wendete kurzerhand auf der Autobahn.

Zuvor befuhr ein 54 Jahre alter Motorradfahrer die A5 in Richtung Kassel. Nach Polizeiangaben verlor er die Kontrolle über sein Motorrad. Er geriet ins Rutschen, stürzte und blieb auf der mittleren Fahrspur liegen. Sein Motorrad prallte gegen das Fahrzeugheck eines Lkw. Der 54-Jährige hatte Glück im Unglück: Zufällig war eine Ärztin auf der Strecke unterwegs und zufällig stand ein Rettungswagen im Stau. Die Ärztin konnte den Schwerverletzten stabilisieren; der Rettungswagen diente als Behandlungsort bis ein Hubschrauber eintraf und den Mann ins Krankenhaus brachte. Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung Norden komplett gesperrt.

Zeitgleich kam es auf der A5 in Richtung Süden zu einem weiteren Verkehrsunfall, der ganz ähnlich abgelaufen ist: Ein 64-jähriger Autofahrer hat beim Fahrbahnwechsel den rechts neben sich fahrenden Lkw übersehen. Sein Auto prallte gegen das Heck des Lastwagens, überschlug sich mehrfach über alle Fahrspuren hinweg und kam auf den Rädern wieder zum Stehen. Der Pkw-Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Die A5 in Richtung Süden wurde gesperrt. 

Auf den Stau, der sich wegen der beiden Unfälle gebildet hatte, fuhr gegen 14.30 Uhr eine 21-Jährige zu. Sie war aus Oberursel kommend in Richtung Darmstadt unterwegs. Weil die junge Frau offenbar nicht warten wollte, wendete sie und fuhr als Geisterfahrerin zurück in Richtung Autobahnkreuz Bad Homburg. Eine Polizeistreife beobachtete sie und beschlagnahmte ihren Führerschein in Höhe der Anschlussstelle Niedereschbach. (rin)

Wachsende Aggression auf Deutschlands Straßen

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare