Totschlag-Prozess in Frankfurt

Freundin auf der Straße erstochen

+

Frankfurt - Weil er seine Lebensgefährtin auf offener Straße erstochen hat, steht seit Freitag ein 54 Jahre alter Mann vor Gericht. Die Anklage legt ihm vor dem Landgericht Frankfurt Totschlag zur Last.

Den Ermittlungen zufolge hatte der Angeklagte im August vergangenen Jahres der 20 Jahre jüngeren Frau zunächst mit dem Küchenmesser in den Oberkörper gestochen und danach versucht, sich mit dem Messer selbst zu töten. Während die Frau später im Krankenhaus starb, überlebte der Angeklagte den Suizidversuch. Passanten hatten Polizei und Notarzt alarmiert. Die Beziehung war über Jahre hinweg von Streitereien und Alkoholmissbrauch geprägt. „Seit 2013 flogen die Brocken. Alle halbe Jahr’ wurde mal wieder Schluss gemacht, und ein, zwei Stunden später lagen wir wieder im Bett“, sagte der Angeklagte. Am Tattag war es zunächst in der Wohnung zu einer Auseinandersetzung gekommen, bei der der Mann die Lebensgefährtin mit dem Küchenmesser bedroht hatte.

Später begegneten sich beide zufällig am Tatort in der Frankfurter Nordweststadt. Täter und Opfer waren erheblich alkoholisiert. Der Angeklagte sagte, sich an die Begegnung auf der Straße nicht mehr erinnern zu können. Erst als er in der Klinik erfahren hatte, dass er die Frau getötet habe, sei er „ausgetickert“ und habe ans Krankenbett gefesselt werden müssen.

Gewalt in deutschen Gefängnissen ist Alltag

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion