Großeinsatz mit Folgen

Mann täuscht Terror-Angriff vor und will Polizei testen

+
Symbolbild

Frankfurt - Das wird richtig teuer: Ein 24-Jähriger hat in Frankfurt einen Terror-Angriff vorgespielt und einen Großeinsatz ausgelöst. Warum? Er wollte die Beamten testen.

Wie die Polizei erst gestern Abend auf Facebook vermeldete, lösten am 30. August vier Personen einen Großeinsatz in Frankfurt aus. Sie täuschten einen Terror-Angriff vor und wollten so die Beamten testen. Der Vorfall ereignete sich in der Straße Am Ebelfeld in Praunheim. Mehrere Zeugen meldeten der Polizei, dass ein Mann, bewaffnet mit einer Maschinenpistole, Passanten bedrohen und auf Radfahrer schießen würde. Er soll zudem „Allahu Akbar“ (Gott ist Groß) gerufen haben. Die Polizei reagierte sofort und schickte zahlreiche Beamte, darunter auch Spezialeinsatzkräfte an den Einsatzort.

Auf der sogenannten „Adlerwiese“ wurde der Täter in Begleitung von zwei weiteren Männern und einer Frau schließlich von schwer bewaffneten Polizisten festgenommen. Der 24-jährige polizeibekannte Täter erklärte den Beamten später, dass er mit dieser Aktion die Frankfurter Polizei testen wollte. Die Ermittlungen ergaben schnell, dass kein islamistischer Terroranschlag vorlag. Der Mann hatte eine Softair-Waffe bei sich. Verletzt wurde damit niemand. Laut Polizei war dem 24-Jährigen nicht bewusst, dass er sich mit der Aktion strafbar macht. Nun droht richtig Ärger: Unabhängig von dem Verstoß des Waffengesetzes, welches mit einer Geldbuße von bis zu zehntausend Euro geahndet werden kann, wird dem Mann auch der mutwillig herbeigeführte Großeinsatz der Polizei in Rechnung gestellt. „Darüber hinaus ist es der besonnenen und professionellen Handhabe der Frankfurt Polizei zu verdanken, dass keiner der Verantwortlichen verletzt worden ist“, teilte die Polizei mit. 

Bilder zum SEK-Einsatz am Kino in Viernheim

Warum die Polizei den dramatischen Einsatz, erst nach über einem Monat und dann nur über Facebook öffentlich machte, bleibt zunächst offen. In ihrer Nachricht wendete sich die Polizei auch mit einem Appell an mögliche Nachahmer: "Lass es einfach sein! Das wird das teuerste Spiel deines Lebens!". (dr)

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion