Ganz im Zeichen des Blitzes

Großes Opel-Treffen mit rund 2000 Fans und 800 Karossen

+

Groß-Umstadt - Auch ohne Gewitter feierte Groß-Umstadts kleiner Ortsteil Semd ein langes, heißes Wochenende im Zeichen des Blitzes und der glühenden Zündkerzen. Von Thomas Meier

Zum vierten Opel-Dreitagestreffen reisten rund 2000 Fans der Automarke in knapp 800 Karossen unterschiedlichster Modelle von Donnerstag bis Sonntag an den Rand des Odenwaldes, um dort auf dem Gelände des TV Semd sowie einigen angrenzenden, bereits abgeernteten Ackern ein knatterndes Happening rund um ihr Automobil zu feiern. Mindestens ein Zelt pro angetuckertem Opel wurde aufgebaut, ein PS-Woodstock-Feeling machte sich schnell breit. Organisiert hat das Treffen das Opel-Exclusiv-Team Odenwald rund um Vorstandsmitglied Ricky Heb. „Alle unsere 14 Mitglieder sind hier zum wiederholten Male voll mit im Einsatz“, sagt der Semder. Bereits 14 Tagestreffen gingen den mehrtägigen Veranstaltungen voraus, die seit vier Jahren jeweils am letzten Wochenende im August zelebriert werden.

Bereits im Laufes des Donnerstags trafen Fans in etwa 300 aus Rüsselsheim stammenden Automobilen ein.Von Adam über Astra, Corsa, Calibra, Kadett, Manta, Meriva, Kapitän bis Sintra und Zafira – alle Modellreihen waren vertreten beim Treffen. Wobei man einigen getunten und modifizierten Scheesen nicht unbedingt mehr genau ansehen konnte, aus welcher der reichverzweigten Modellreihen sie nun wirklich entstammten. Einer der ältesten auf der Semder Wiese vorgefahrene Opel war ein Blitz, anno 1964, einst gebaut als Feuerwehrauto. Sein Einsatz am Wochenende war noch immer sehr universell: Er diente als umgebautes Wohnmobil einer oberhessischen Opel-Fangemeinde nicht nur als fahrbarer Untersatz, sondern auch als Wohnung mit Winter- oder Vorgarten. Und der mitgeführte Generator sorgte für eiskalte Getränke aus dem Großraum-Kühlschrank.

Der Freitag galt ganz der Geselligkeit im Fankreis. Gemütlich ging es beim Frühstücksbuffett vom „Dicken Heinz“ zu. Zahlreiche stolze Opel-Lenker meldeten ihre Gefährte für die Fahrzeugbewertung an, zu der am Samstag eigens acht „amtlich bestellte“ Bewerter – allesamt vom Opel-Fach – auf dem Vorführplatz anrückten, um alle Karossen auf Ventil und Zündkerze zu überprüfen. Doch zuvor sollte am Freitagabend noch ausgiebig bei Livemusik gefeiert werden. Auf der Bühne spielten Obsssed Mind, Uncle and Son (beide aus Groß-Umstadt), Lehmann 5 und Alternation. Bis da am improvisierten Zeltlagerplatz die letzte Camping-Flamme ausging, wurde es schon wieder hell.

Bilder: Opel-Treffen in Groß-Umstadt

Etwas geschäftiger verlief der Samstag, galt es doch, 88 Pokale an den Mann – besser: den Fahrer – zu bringen. Bewertet wurde so ziemlich alles, was dem Automobilisten so dazu einfallen kann. Der Pokal für den schönsten Motorraum beispielsweise war so ein ganz besonders begehrter Preis, der für jede Modellreihe einzeln ausgelobt wurde. Gleiches galt für den orginellsten Innenraum. Viele Fahrer der deutschen Ableger von General Motors machten ausgiebig Gebrauch davon, ihre aufgemotzten Vehikel einem Soundcontest für Anlage und Auspuff zu unterziehen. Manch ein vierrädriges Mobil trug mehr an Wert für die ebenso getunte Stereoanlage mit sich herum, als ihr Listenpreis selbst in der exklusivster Ausstattung hätte sein können. Da wummerten die verstärkten Bässe mit dem den röhrenden Auspuffen fröhlich um die Wette.

Und das Opel-Happening war familientauglich. Für Kinder waren ein historisches Karussell und ein Rennsimulator heran gekarrt worden, deren Nutzung kostenfrei war. Und das Opel Team Marbach wartete für diejenigen, die an Lack und Chrom genug gesehen hatten, mit Clubspielen auf. Dieses Angebot wurde nicht nur von Frauen und Kindern gern angenommen. Am Samstagabend sollte kurz vor der musikalischen Unterhaltung durch einen DJ noch ein Hochzeitsmarsch erklingen.Ihr Ja-Wort gab sich ein Opel-Paar aus Modautal, in das wohl nicht nur der Blitz des Opel-Logos eingeschlagen hat.

Quelle: op-online.de

Kommentare