49-Jährige rastet am Bahnhof aus

Nach Krawall im ICE: Flucht in Hanau scheitert

Hanau/Frankfurt - Nach einer Fahrkartenkontrolle tickt gestern Mittag eine Frau aus Fulda komplett aus. Sie zerschlägt mit einem Nothammer die Scheibe des ICE, will am Hanauer Bahnhof fliehen, verletzt eine Polizistin. Und kann erst in Frankfurt festgehalten werden.

Erschleichen von Leistungen, Sachbeschädigung, Körperverletzung, Missbrauch von Nothilfemittel und Widerstand gegen Beamte - das ist die lange Liste von Vorwürfen, die die Polizei gegen eine 49-Jährige erhebt.  Angefangen hatte alles mit einer normalen Fahrscheinkontrolle im ICE von Fulda nach Frankfurt. Beim Erblicken des Zugbegleiters nahm die Frau Reißaus. Weil sie einen stark verwirrten Eindruck machte, kam eine Polizistin hinzu, welche gerade auf dem Weg zum Dienst war. Auch gegenüber ihr machte die Frau völlig realitätsfremde Angaben. Trotz guter Zurede, lief sie erneut panisch weg, nahm einen Nothammer und schlug während der Fahrt eine Scheibe ein. Durch den Schlag splitterte die Schreibe, brach jedoch nicht heraus.

Beim Zwischenhalt im Hauptbahnhof Hanau versuchte die 49-Jährige zu flüchten, die Polizistin hielt sie fest Gewaltsam versuchte sie sich loszureißen, indem sie um sich schlug und der Beamtin den Unterarm zerkratzte. Weil die Frau nicht mehr zu bändigen war, wurde eine weitere sich im Zug befindliche Polizistin hinzugezogen. Bei Ankunft am Hauptbahnhof Frankfurt war die Bundespolizeiinspektion zur Stelle und nahm die Verwirrte mit auf die Wache. Dort beruhigte sie sich, so dass ihre Identität und Reiseabsicht festgestellt werden konnte. Die verletzte Polizistin wurde ärztlich versorgt und konnte ihren Dienst antreten. eml

Bilder: Zehn kuriose Kriminalfälle 2015 in Hessen

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion