Große Party und Festakt in Wiesbaden

Hessen feiert seinen 70. Geburtstag

Wiesbaden - Vor 70 Jahren bekam das Bundesland Hessen seine Verfassung – und das wird am 1. Dezember mit Gottesdienst und großem Festakt in Wiesbaden gefeiert.

Den Festvortrag werde der Astronaut Thomas Reiter halten, ein gebürtiger Frankfurter, kündigte der Chef der Staatskanzlei, Axel Wintermeyer (CDU), gestern an. Mit einer Volksabstimmung hatte sich das Land am 1. Dezember 1946 eine neue Verfassung gegeben. Daher fallen die zentralen Feierlichkeiten unter dem Motto „Zukunft braucht Herkunft“ auf dieses Datum.

Bereits einen Tag zuvor, am 30. November, steht die Verleihung der Wilhelm-Leuschner-Medaille an den früheren Mainzer Bischof, Kardinal Karl Lehmann, ganz im Zeichen von „70 Jahre Hessen“. Am Abend des 30. November soll es auch eine große Geburtstagsfeier mit Musik und Tanz im Kurhaus der Landeshauptstadt geben. Die 1700 Eintrittskarten werden von Zeitungen, Hörfunk- und Fernsehsendern verlost, wie Wintermeyer sagte.

Geplant sind auch ein Feuerwerk vor dem Kurhaus und ein Festkonzert des Staatstheaters. Das Haus war 1946 Tagungsort des Landesausschusses, der die Weichen für den demokratischen Aufbau stellte.

25 Jahre Deutsche Einheit: Freude und neue Herausforderungen

Die amerikanische Militärregierung hatte am 19. September 1945 das Land Hessen gebildet. Dieser Akt sei mit einem immensen Vertrauensvorschuss verbunden gewesen, erklärte Wintermeyer. Die Besatzungsmacht habe auf die Fähigkeiten der Bürger gesetzt, sich vom Ungeist der Vergangenheit zu lösen und eine freie, mitmenschliche Gesellschaft und ein demokratisches, rechtsstaatliches Land aufzubauen. (dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Daniel Reinhardt

Mehr zum Thema

Kommentare