Ab Mai Kaufzuschüsse

Hessen profitiert vom E-Auto

Offenbach -  Die E-Autoprämie kommt schon im Mai. Käufer dürfen sich auf Zuschüsse von 4 000 Euro für reine Elektro- und 3 000 Euro für Plug-in-Hybridwagen freuen. Landespolitiker sprechen von guten Nachrichten für Hessen. Von Peter Schulte-Holtey 

Lob aus Wiesbaden für die Entscheidung der Bundesregierung, den Kauf von E-Autos finanziell zu fördern. „Die Kaufprämie für E-Autos ist ein wichtiger Meilenstein zur Erreichung der Verkehrswende“, sagte der hessische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel. Den Worten anderer lasse die Regierung nun Taten folgen. Für den umwelt- und energiepolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Timon Gremmels, ist die Einigung in Berlin „eine gute Nachricht für den Automobilstandort Hessen“. Gerade für Opel in Rüsselsheim und Volkswagen in Baunatal sei die Entscheidung ein klares Bekenntnis zu dieser umweltfreundlichen Antriebstechnologie. Gremmels betonte: „Vor allem für die Beschäftigten bei Volkswagen, die in Baunatal die E-Traktion maßgeblich mitentwickelt haben, ist das nach der Diesel-Affäre eine wichtige Perspektive. Andere Länder haben gezeigt, dass ein Kaufanreiz einen wesentlichen Beitrag leisten kann, um die Zahl der E-Fahrzeuge zu erhöhen.“

Elektrofahrzeuge haben jedoch nach Meinung von Gremmels nur dann eine positive Wirkung auf das Klima, wenn der genutzte Strom nicht aus Kohle und Gas stammt. E-Antrieb und die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energie sollten eng miteinander verknüpft werden. So könnten E-Fahrzeuge als mobiler Stromspeicher eine wichtige Rolle bei der Energiewende spielen. Der SPD-Parlamentarier erinnert daran, dass es mit dem nordhessischen Unternehmen SMA Solar Technology AG einen innovativen Entwickler in diesen Bereich gibt, der bereits eng mit der Automobilwirtschaft zusammenarbeitet. Auch für dieses Unternehmen sei die Berliner Einigung ein wichtiges Signal.

Um das ambitionierte Ziel, bis 2020 eine Millionen E-Fahrzeuge auf die Straße zu bringen, wenigsten annäherungsweise zu erreichen, muss nach Meinung der Sozialdemokraten neben der Schaffung von Kaufanreizen auch die Lade-Infrastruktur ausgebaut werden. SPD-Energieexperte Gremmels: „Hier ist auch die schwarz-grüne Landesregierung gefragt. Verkehrs- und Wirtschaftsminister Al-Wazir muss konsequent die Möglichkeit eröffnen, dass auf landeseigenen Grundstücken öffentlich zugängliche Ladesäulen installiert werden können. Hier ist der Minister bisher leider nicht über eine allgemeine Prüfung hinausgekommen.“

Der Bonus fließt nur für Wagen, deren Hersteller sich zur Mitfinanzierung bereiterklärt haben. Bisher sind das VW, Daimler und BMW. Die Prämie reicht laut Regierung für bis zu 400.000 Autos und soll die Zahl der in Deutschland fahrenden reinen Elektrowagen von derzeit 25 000 kräftig noch vorne bringen. Umweltschützer kritisierten das „Milliardengeschenk“ an die Autobranche, der Steuerzahlerbund sprach von „Geldverschwendung“.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare