Bouffier: "Nicht von Angst lähmen lassen"

Hessen trauert mit Nizza

+

Wiesbaden - Auch bei der Landesregierung ist die Betroffenheit wegen der vielen Opfer in Südfrankreich groß. Der Ministerpräsident ruft die Bevölkerung auf, sich nicht von Angst lähmen zu lassen.

Lesen Sie dazu auch:

Nach Terror: Keine erhöhten Sicherheitsvorkehrungen beim CSD in Frankfurt

Nach dem Anschlag in Nizza hat der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) die Menschen aufgefordert, sich von der Angst nicht lähmen zu lassen. "Mit Angst werden die Menschen zum Freiwild für Ideologen", sagte Bouffier dem Sender RTL Hessen. Anschläge könnten trotz guter Arbeit der Geheimdienste "auch uns betreffen, und niemand mit gesundem Menschenverstand kann garantieren, dass so etwas nicht bei uns passiert". Er sei zutiefst bestürzt, erklärte Bouffier auf der Internet-Seite der Landesregierung. "Hessen trauert mit Frankreich." Man dürfe sich an solche Attentate nie gewöhnen, sagte er weiter zu RTL. Dennoch plädiere er: "Geht zu den Festen! Die Menschen sollen auch fröhlich sein".

Innenminister Peter Beuth (CDU) sagte, aktuell lägen nach wie vor keine Erkenntnisse über eine besondere Bedrohungslage in Deutschland vor. "Gleichwohl ist die islamistische Gefährdungslage als hoch einzuschätzen." Die Polizei in Hessen sei nach den Anschlägen in Frankreich und Belgien sensibilisiert und die Einsatztaktik angepasst worden, dies werde nun auch wieder erfolgen. "Unsere Sicherheitsbehörden sind wachsam und unsere Interventionsteams und die Spezialkräfte sofort einsetzbar", sagte der Minister. dpa

 

Quelle: op-online.de

Kommentare