Umweltministerium warnt vor hohem Risiko

Hitzewelle: Waldbrandgefahr steigt

Wiesbaden/Offenbach - Endlich wieder Badeseewetter und die kurzen Hosen aus dem Schrank. Aber: Die Hitzewelle, die Hessen in den nächsten Tagen überrollt, hat auch Nachteile. Zum Beispiel die erhöhte Waldbrandgefahr.

Hitze und Trockenheit erhöhen das Risiko von Waldbränden in Hessen. Davor hat das Umweltministerium in Wiesbaden heute ausdrücklich gewarnt. Morgen etwa scheint die Sonne vom nahezu wolkenlosen Himmel und es bleibt trocken, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mitteilte. Die Temperatur in Hessen steigt auf 31 bis 35 Grad, im Bergland werden um 29 Grad erreicht. Auch am Freitag hält das sonnige und trockene Wetter an. Die Temperatur erreicht dabei bis zu 36 Grad. Nach einem ebenfalls heißen Wochenende kühlt das Wetter in der kommenden Woche ab und das Risiko für Waldbrände sinkt wieder.

Bis jetzt kam es 2016 dem Umweltministerium zufolge übrigens zu rund 20 Waldbränden auf etwa anderthalb Hektar Fläche. Vergangenes Jahr brannten bei 124 Bränden rund zwölf Hektar Wald. Ursachen für die Feuer seien unter anderem weggeworfene Zigarettenkippen, Flaschen oder Glasscherben. Wie der hessische Landesverband der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald mitteilte, entstehen zwei Drittel der Brände durch menschliches Fehlverhalten. dpa

Kanadas Flammenmeer weitet sich aus

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare