38-jähriger Gewalttäter flieht aus dem Gefängnis

Krimineller flieht aus Abschiebehaft in Ingelheim

Ingelheim - Ein krimineller Mann flieht in Ingelheim mit einem Trick aus der Haft. Danach hat er weniger Glück: Ein Passant ruft statt einem Taxi die Polizei. Die nimmt ihn fest.

Der aus der Abschiebehaft in Ingelheim geflohene Häftling ist nach kurzer Zeit wieder gefasst worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde der aus Hessen kommende 38-Jährige gestern Abend festgenommen, nachdem er in Ingelheim (Kreis Mainz-Bingen) einen Mann auf der Straße darum gebeten hatte, ihm ein Taxi zu rufen. Der 38-Jährige habe ihn offenbar erkannt und daraufhin nicht in der Taxizentrale, sondern bei der Polizei gerufen. Der Häftling ließ sich ohne Widerstand festnehmen. Der 32-Jährige hatte in der sogenannten Gewahrsamseinrichtung für Ausreisepflichtige (GfA) in Ingelheim gesessen. Die Flucht war ihm gestern Morgen gelungen, als er aus der Abschiebehaft in ein Ingelheimer Krankenhaus gebracht worden war. Er hatte über Magenschmerzen geklagt und bei der medizinischen Untersuchung die Handschellen abgenommen bekommen. Die Gelegenheit nutzte er, um einen Justizwachtmeister und zwei Sicherheitsmitarbeiter des Abschiebegefängnisses zur Seite zu schieben und zu fliehen, wie die Polizei mitteilte. Der Mann war nach Polizeiangaben in den vergangenen Jahren wegen Sexualverbrechen, Körperverletzung, Raub und Drogendelikten aufgefallen. Bereits viermal war er abgeschoben worden und jedes Mal wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Die Polizei geht davon aus, dass die bevorstehende erneute Abschiebung der Grund für die Flucht des 32-Jährigen war. Spätestens im November hätte er in seine Heimat zurück gemusst. Die GfA in Ingelheim nimmt auch Abschiebehäftlinge aus dem Saarland, Hessen und Baden-Württemberg auf. Der nun Geflohene kam aus Hessen, woher genau, wollte ein Sprecher nicht sagen. dpa


So luxuriös ist die Gefängniszelle eines Drogenbosses

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa: Symbolbild

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion