Internationales Kinderfilmfestival

Sieben Weltpremieren bei „Lucas“

+
Sieben Weltpremieren gibt es beim 35. Internationalen Kinderfilmfestival „Lucas“.

Frankfurt - Auf dem Internationalen Kinderfilmfestival „Lucas“ gibt es gleich sieben Weltpremieren. Vom 2. bis zum 9. September zeigt das Festival 47 Produktionen aus 24 Ländern: Lang- und Kurzfilme, Trick- und Animationsfilme.

Preise: Kinder zahlen 3,50 Euro, Erwachsene 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.
Preisverleihung: Samstag, 8. September.
Die Gewinnerfilme werden am Sonntag, 9. September, noch einmal gezeigt.

Mehr Infos gibt es auf der Homepage des Kinderfestivals.

Das Festival findet bereits zum 35. Mal statt. Fünf Lang- und zwei Kurzfilme sind dabei erstmals zu sehen, wie die Veranstalter vom Deutschen Filminstitut am Dienstag berichteten. Dazu zählt "Clara und das Geheimnis der Bären", eine deutsch-schweizer Koproduktion. Zur Premiere des iranischen Films "Der Wettbewerb" reisen die Regisseurin und der zehnjährige Hauptdarsteller an. Auch eine indische Regisseurin stellt ihren Film "Die Wüstennixe" persönlich vor. Dazu kommen ein Animationsfilm aus Schweden und die Literaturverfilmung "Die Abenteuer des Huck Finn" von Hermine Huntgeburth - die Fortsetzung von "Tom Sawyer", der im vergangenen Jahr bei Lucas uraufgeführt worden war.

370 Titel hatten Filmemacher aus aller Welt bei der Jury eingereicht. Die Produktionen kommen aus Europa, Indien, China, Vietnam, Iran, Mexiko und den USA. Erstmals ist Israel dabei. "Einen besonderen Schwerpunkt bildet in diesem Jahr das Filmland Schweden", berichtete das Deutsche Filminstitut im Vorfeld.

Erstmals auch Jugendfilmpreis

Am 8. September werden die "Lucas Awards" verliehen: Eine Jury aus Kindern und Erwachsenen vergibt den mit 7500 Euro dotierten "Lucas-Award" für den besten Langfilm sowie die jeweils mit 3000 Euro dotierten Preise für den besten Kurzfilm und den besten animierten Kurzfilm. In diesem Jahr gibt es erstmals zusätzlich einen Jugendfilmpreis. Wie jedes Jahr wählen die Zuschauer darüber hinaus ihren Favoriten für den Lucas Publikumspreis.

"Das junge Publikum bekommt bei Lucas Einblick in die Lebenswelten von Kindern in anderen Kulturen. Die Festivalfilme beleuchten Alltag, Ziele und Wünsche, aber natürlich auch die Hürden und Hindernisse des Lebens", sagte Festivalleiterin Petra Kappler. Die Filme - in drei Kinos in Frankfurt und Offenbach - werden in Originalsprache gezeigt und live übersetzt.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare