Hessens Kultusminister zeigt sich zufrieden

Lorz sieht gute Kooperation mit Ditib beim Islamunterricht

Wiesbaden - Hessen hat als erstes Bundesland den bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht eingeführt. Der Kultusminister zeigt sich zufrieden mit der Zusammenarbeit mit der Türkisch-Islamischen Union.

Der zusammen mit der Türkisch-Islamischen Union (Ditib) organisierte islamische Religionsunterricht an Hessens Schulen ist nach Einschätzung von Kultusminister Alexander Lorz unproblematisch. "Es gibt keinerlei Versuche einer unbotmäßigen Einflussnahme", sagte der CDU-Politiker im Gespräch. "Die Kooperation läuft bis jetzt reibungslos und einwandfrei."

Lesen Sie zum Thema auch:

Erdogan stört Hessens Schulpolitik

Der islamische Landesverband sei von einem externen Gutachter als geeigneter Partner eingestuft worden und unabhängig - etwa vom Bundesverband. "Die beste Garantie für die Qualität des Unterricht ist: Wir nehmen nur unsere eigenen Lehrer. Sie müssen in Deutschland studiert und Examen gemacht haben und natürlich verfassungstreu sein", sagte Lorz. Der Islam-Unterricht finde zudem auf Deutsch nach staatlichen Curricula statt. "Wir nehmen niemanden, der aus der Türkei entsandt wird."

Türkei bringt oppositionelle Zeitung auf Regierungslinie

Hessen hat als erstes Bundesland den bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht eingeführt. Kooperationspartner ist neben Ditib auch Ahmadiyya. 27 Grundschulen machten zum Start im Schuljahr 2013/2014 mit, inzwischen sind es 46. Damit nehmen rund 2050 Kinder der ersten drei Grundschulklassen an dem Unterricht teil.

Ditib-Nord hatte vor wenigen Tagen in Hamburg die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, vom gemeinsamen Fastenbrechen im Rahmen des Ramadan ausgeladen. Özoguz hatte wie alle türkischstämmigen Abgeordneten des Bundestages Drohungen erhalten, nachdem sie für eine Resolution gestimmt hatte, die die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich vor gut 100 Jahren als Völkermord klassifiziert.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare