15 Kilometer in zwei Stunden und 53 Minuten

Marburgerin durchschwimmt Straße von Gibraltar in Weltrekordzeit

+
Starke Strömungen und Winde sowie viel Schiffsverkehr: Die Straße von Gibraltar ist für Schwimmer eine enorme Herausforderung. - Fotos: (p)

Madrid/Marburg - Deutschland hat eine neue Weltrekordlerin: Nathalie Pohl aus Marburg hat am Samstag die Straße von Gibraltar in neuer Bestzeit durchschwommen.

Für die rund 15 Kilometer lange Strecke zwischen Tarifa in Spanien und Point Cires in Marokko habe die 21-Jährige ohne Neoprenanzug eine Zeit von zwei Stunden und 53 Minuten benötigt, berichtete die spanische Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf den zuständigen Verband ACNEG. Die Straße von Gibraltar verbindet das Mittelmeer mit dem Atlantik, sie verläuft zwischen der südlichsten Stadt des europäischen Festlandes, Tarifa, und Ceuta in Marokko.

Nathalie Pohl freut sich riesig über ihre Bestzeit: In nur zwei Stunden und 53 Minuten hat sie die Straße von Gibraltar durchquert.

Pohl, die sich auf die Durchquerung des Ärmelkanals vorbereite, habe den bisherigen, aus dem Jahr 2010 stammenden Frauenrekord der Australierin Penelope Palfrey (47) um zehn Minuten verbessert. Im laufenden Jahr hätten bereits acht Langstreckenschwimmer die Straße von Gibraltar durchquert, hieß es. Nicht nur die Atlantikströmung und eine niedrige Wassertemperatur zwischen 14 bis 16 Grad, sondern auch sehr starke Winde machen die Strecke zu einer Herausforderung für jeden Schwimmer. So ist die schmalste Stelle aufgrund von Strömungen beispielsweise für Schwimmer unpassierbar. Auch Pohls Trainer, Joshua Neuloh, ist stolz auf die Bestleistung. „Nathalie ist eine exzellente Schwimmerin. Das Freiwasserschwimmen ist ihre Leidenschaft, bei der sie immer wieder Grenzen überwindet und über sich selbst hinauswächst. Der Weltrekord ist ein Zeichen für ihre konsequenten Leistungen und Erfolge“, wurde er zitiert.

Unterstützt wurde die Marburgerin bei ihren Vorbereitungen Berichten zufolge vom britischen Extremschwimmer Adam Walker. Er sei einer von nur sechs Schwimmern weltweit, die die Langstreckenschwimmherausforderung Ocean’s Seven gemeistert habe.

Nacktrugby, Frauentragen, Sumpfschnorcheln: Die irrsten „Sportarten“

psh/dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare