Sechs Betriebe vorübergehend geschlossen

Kontrollen im Bahnhofsviertel Frankfurt mit 14 Festnahmen

+
Archivbild

Frankfurt - Erneute Razzia im Bahnhofsviertel Frankfurt: Die Polizei hat mit zahlreichen Einsatzkräften insgesamt 181 Personen kontrolliert. Zudem wurde in 21 überprüften Betrieben eine Vielzahl an Verstößen und Hygienemängeln festgestellt.

Die seit Sommer 2015 laufenden Kontrollmaßnahmen zur Bekämpfung der Straßen- und Rauschgiftkriminalität im Frankfurter Bahnhofsviertel sind gestern Abend fortgeführt worden. In der Zeit zwischen 16 und 0 Uhr kontrollierten Beamte der Frankfurter Polizei, der Bereitschaftspolizei gemeinsam mit Einsatzkräften der Stadtpolizei im gesamten Bahnhofsviertel und insbesondere im Bereich der Düsseldorfer Straße. Insgesamt wurden 181 Personen kontrolliert, 14 davon vorläufig festgenommen. Neben Betäubungsmitteln (Haschisch und Marihuana) wurden auch Pfeffersprays und Schlagwerkzeug, wie Knüppel und Axtstiele, sichergestellt.

Zudem gab es laut Polizei 17 eingeleitete Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Auch gewerbe- und gaststättenrechtliche Kontrollen wurden durchgeführt. Bei 21 überprüften Betrieben wurde eine Vielzahl an Verstößen und Hygienemängeln festgestellt. Drei Personen wurden wegen illegaler Erwerbstätigkeit festgenommen und 25 Anzeigen gefertigt. Sechs Betriebe wurden vorübergehend geschlossen, nur vier waren ohne Beanstandungen. In einer Table-Dance-Bar in der Taunusstraße wurde zudem ein Durchsuchungsbeschluss nach einer gefährlicher Körperverletzung vollstreckt. Zwei Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen. Nach einem Verhör auf der Polizeiwache durften Sie wieder gehen. Nach der Schießerei in der Frankfurter Innenstadt am 5. Mai im Rockermilieu, wurde auch eine Gruppe Biker kontrolliert.

Mann schießt aus fahrendem Auto - Drei Verletzte

dr

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion