Vater und Bruder getötet

Mörder darf nicht erben

Frankfurt/Kelkheim - Ein rechtskräftig verurteilter Mörder darf nicht das Erbe seiner Opfer antreten. Das Landgericht Frankfurt erklärte in einem gestern verkündeten Urteil den Mann für erbunwürdig.

Die Tat hatte sich im November 2010 im Haus der Familie in Kelkheim (Main-Taunus-Kreis) ereignet. Mit Kopfschüssen tötete der Mann zunächst seinen blinden Bruder und dann den Vater. Anschließend brachte er die Leichen nach Südfrankreich, wo sie auf einem Acker gefunden wurden. Nach monatelangem Indizienprozess wurde er im Frühjahr 2014 wegen Mordes verurteilt. (dpa)

SOS vom Smartphone: Das Mobiltelefon als Nothelfer

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion