57-Jähriger stirbt nach „Kälte-Idiotie“

Nackte Leiche bei Gleisbauarbeiten entdeckt

Frankfurt - Bei Gleisbauarbeiten in Frankfurt ist die Leiche eines nackten Mannes entdeckt worden. Der 57-Jährige aus Nieder-Eschbach lag bereits seit über einer Woche an der Fundstelle.

Laut Polizei wurde gestern gegen 11.30 Uhr eine unbekleidete männliche Leiche in einem Entwässerungsgraben in Frankfurt Nieder-Eschbach aufgefunden. Der Tote war von einem Mitarbeiter einer Gartenbaufirma, die im dortigen Bereich Reinigungsarbeiten durchführten, entdeckt worden. Der Verstorbene war vollständig entkleidet. Die Kleidungsstücke und persönliche Gegenstände lagen in unmittelbarer Nähe des Fundortes.

Die Mordkommission hat bereits umfangreiche Ermittlungen durchgeführt. Hierbei wurde auch zeitweise ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Die Identität des Toten wurde durch die aufgefundenen Gegenstände, darunter auch ein Personalausweis, geklärt. Es handelt sich bei dem Verstorbenen um einen alleine lebenden 57 Jahre alten Frankfurter aus Nieder-Eschbach. Eine noch am Freitagabend durchgeführte Obduktion ergab nun, dass der Frankfurter an einer Unterkühlung, in Verbindung mit diversen Vorerkrankungen, verstarb. Es ergaben sich keinerlei Hinweise auf eine Gewalteinwirkung. Der Todeszeitpunkt liegt etwa sieben bis zwölf Tage zurück.

Laut Polizei starb der Mann in diesem Fall nach einer sogenannten „Kälte-Idiotie“. Hierbei beginnt der Betroffene sich auszuziehen, obwohl sein Körper bereits stark unterkühlt ist, dennoch aber Hitze verspürt. Tragisch ist, dass der Mann nur wenige hundert Meter von seinem Wohnort verstarb. In dem Frankfurter Stadtteil Nieder-Eschbach war bereits im August die Leiche einer Unbekannten gefunden worden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, die genaue Todesursache ist bislang nicht bekannt. Der Fall ist mysteriös. Immerhin sind nach der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ 44 Hinweise bei der Staatsanwaltschaft eingegangen. (dr)

Leichenfund in Frankfurt Nieder-Eschbach: Bilder

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion