Totschlag durch unterlassene Hilfeleistung

Mutter soll nach Tod der pflegebedürftigen Tochter in Haft

Limburg - Nach dem Tod einer pflegebedürftigen 30-Jährigen ist deren Mutter vom Landgericht Limburg zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden.

Nach der Einschätzung des Richters hat die 52-Jährige keinen Arzt gerufen, obwohl ihre geistig behinderte Tochter an einer schweren Nekrose erkrankte, bei der sich Gewebe zersetzt. "Die Hoffnung auf Überleben rechtfertigt nicht die Verweigerung ärztlicher Hilfe", sagte er am Montag. Er verurteilte die Frau wegen Totschlags durch unterlassene Hilfeleistung. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Gewalt in deutschen Gefängnissen ist Alltag

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion