Zwei Einsätze am Hauptbahnhof Frankfurt

Mann begrabscht 19-Jährige und legt sich mit Polizei an

Frankfurt - Ein 22 Jahre alter Mann wird am Frankfurter Hauptbahnhof festgenommen. Zuvor begrabscht er eine 19-Jährige im Zug und will die Polizei schlagen. Zudem kommt es zu einem zweiten Zwischenfall.

Auf der Zugfahrt von Gießen nach Frankfurt begrabschte am Samstagabend, gegen 21 Uhr, ein 22-jähriger Mann aus Gießen eine 19-Jährige. Der junge Mann fasste der jungen Frau einfach an die Brust. Die 19-Jährige schrie sofort los und meldete den Vorfall einem Zugbegleiter. Dieser verständigte daraufhin sofort die Bundespolizei. Der 22-Jährige wurde bei der Ankunft im Hauptbahnhof Frankfurt festgenommen und zur Wache gebracht. Weil ihm die polizeilichen Maßnahmen jedoch nicht gefielen, wehrte er sich und versuchte nach den Beamten zu schlagen, ohne Erfolg. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung auf sexueller Basis und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Er wurde dem Haftrichter vorgeführt.

Axt-Angriff in Regionalzug hatte islamistischen Hintergrund

Kinder spielen mit Soft-Air-Pistole: Polizeieinsatz

Zu einem zweiten Polizeieinsatz am Hauptbahnhof Frankfurt kam es zudem am Sonntagnachmittag gegen 17 Uhr. Wegen einer Spielzeugwaffe von einem 10- und einem 13- Jährigen wurde die Bundespolizei verständigt. Die beiden Jungen saßen mit Ihrer Mutter zuvor in einem abfahrbereiten Zug. Um die Wartezeit zu verkürzen, holten sie aus dem Rucksack eine Soft-Air-Pistole heraus und sprachen über dessen Funktion. Reisende beobachten dies und verständigten die Polizei, da eine solche Anscheinswaffe sich kaum von einer echten Waffe unterscheidet. Beamte der Bundespolizei stellten schließlich das Spielzeug sicher. Die Mutter konnte danach mit ihren beiden Kindern die Reise fortsetzen, allerdings ohne die Soft-Air-Pistole. dr 

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion