Zwischen Oberursel und Bad Homburg

Mann verbrennt in seinem Auto auf A661

+
Nach einem Unfall auf der A661 steht ein Auto in Flammen, für den Fahrer kommt jede Hilfe zu spät.

Oberursel - An der Mittelleitplanke steht ein rauchendes Wrack. Drinnen finden die Feuerwehrleute die verbrannte Leiche eines jungen Mannes. Die Hintergründe des Unfalls sind völlig unklar. Welche Rolle spielt eine Gasflasche, die in den Trümmern entdeckt wird?

Ein 22 Jahre alter Mann ist auf der Autobahn 661 in seinem Auto verbrannt. Nach Angaben der Polizei sah ein vorbeifahrender Zeuge am Freitag um 01.05 Uhr den brennenden Wagen kurz hinter dem Bad Homburger Kreuz in Richtung Oberursel an der Mittelleitplanke stehen und setzte einen Notruf ab. Das Fahrzeug brannte völlig aus, der junge Mann aus Friedrichsdorf (Hochtaunuskreis) konnte nur noch tot geborgen werden.

Wie es zu dem Unfall kam und welche Rolle dabei eine 20-Kilo-Gasflasche spielte, die hinter dem Fahrersitz gefunden wurde, müssen die Spezialisten der Polizei in den nächsten Tagen klären. Fest steht, dass es sich um einen handelsüblichen Metallbehälter mit Campinggas handelte. Fest steht auch, dass die Flasche leer ist. "Es ist zu vermuten, dass das Gas bei dem Unfall mit abgebrannt ist", sagte Polizeisprecher Manfred Füllhardt.

Eine der wichtigsten Aufgaben bei den Ermittlungen wird es sein, herauszufinden, ob es einen Defekt am Ventil gab. Außerdem muss geklärt werden, ob der Wagen erst nach dem Aufprall gegen die Mittelleitplanke in Brand geriet oder es eventuell schon vorher Flammen gab und ob und zu welchem Zeitpunkt Gas ausströmte. All dies könne zum derzeitigen Zeitpunkt nur wenige Stunden nach dem Vorfall nicht gesagt werden, sagte der Sprecher.

Bilder: Auto auf A661 in Flammen

Auch einen Suizid wollte die Polizei nicht ausschließen. Es gebe derzeit aber weder Hinweise auf einen technischen Defekt noch auf eine Selbsttötungsabsicht, sagte der Sprecher. Die Leiche des jungen Friedrichsdorfers sollte im Laufe des Freitags obduziert werden. (dpa)

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion