Neue Brücke öffnet erst im November

Frankfurt - Es war ein spektakulärer Brückenschlag über den Main im vergangenen Sommer in Frankfurt - aber befahrbar ist die neue Osthafenbrücke direkt neben dem EZB-Neubau auch ein gutes Jahr später noch nicht.

Die Eröffnung des Stahlkoloss’ verzögert sich bis November dieses Jahres, wie die Stadt Frankfurt auf der Internetseite der Brücke mitteilt. Grund für die verspätete Eröffnung seien Verzögerungen im Bauablauf wegen des strengen Winters: Witterungsbedingt hätten die Bauarbeiten zwei bis drei Monate lang komplett eingestellt werden müssen. Eigentlich sollte die 175 Meter lange Osthafenbrücke zwischen dem Südufer und dem Molenkopf im Osthafen schon in diesem Sommer befahrbar sein. Prognosen zufolge werden künftig etwa 17 000 Autos am Tag über die neue Brücke fahren.

Auch die denkmalgeschützte benachbarte Honsellbrücke aus dem Jahr 1911, quasi die Fortsetzung der Osthafenbrücke ab dem Molenkopf, werde nach ihrer Sanierung erst im November für den Verkehr freigegeben. Die gemeinsame Freigabe der beiden Brücken ist vorgesehen, damit eine direkte Verbindung der Hanauer Landstraße mit Sachsenhausen gewährleistet werden kann.

Brückenschlag in Frankfurt

Brückenschlag in Frankfurt

Die Osthafenbrücke ist ein zentraler Teil des städtebaulichen Gesamtprojektes am Osthafen. Sie soll der Stadt zufolge „den verbindenden Bogen zwischen den südlich des Mains gelegenen Stadtvierteln Sachsenhausen und Oberrad, der Stadt Offenbach sowie dem Frankfurter Osten auf der nördlichen Mainseite schlagen“.

(re)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare