Wegen nächtlichen Ruhestörungen

Bürgermeister droht Pokémon-Fans mit Bußgeldern

+

Steinau an der Straße - Das beliebte Smartphone-Spiel Pokémon Go stößt nicht überall in Hessen auf Gegenliebe. Für großen Ärger sorgen die Onlinespieler in Steinau an der Straße.

In der 10.000-Einwohner-Stadt im Main-Kinzig-Kreis häufen sich seit Wochen Beschwerden über nächtliche Ruhestörungen. Selbst in der Dunkelheit sind Freunde der virtuellen Monsterjagd auf den Straßen und Gassen der kleinen Fachwerk-Innenstadt mit ihren Handys unterwegs. Bürgermeister Malte Jörg Uffeln (parteilos) droht deshalb nun mit Platzverweisen und sogar Bußgeldern. "Ich will niemandem etwas Böses. Aber wenn es zu laut wird, ist Schluss mit lustig", sagte er am Dienstag und bestätigte Medienberichte. "Die Spieler müssen Rücksicht nehmen und können nachts nicht so herumlärmen."

Themenseite zu Pokémon Go

In Steinau gebe es an einigen Ecken für Pokémon-Spieler reizvolle Orte, wo sie Monster fangen und kämpfen lassen können, sagte Uffeln. Der Bürgermeister will nun beim Anbieter des Online-Games dafür sorgen, dass die Orte aus dem Spiel genommen werden. Für seinen öffentlichen Vorstoß, den Uffeln als "pädagogische Peitsche" bezeichnet, erntete er in den sozialen Medien auch Kritik. Auch an anderen Orten in Hessen sorgt das zuweilen massenhafte Auftreten der Pokémon-Spieler für Aufsehen oder beschäftigt die Polizei. (dpa)

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare