Kontrollen in der Szene

Baseballschläger und Beil: Polizei verhindert Rockergewalt

Frankfurt - Der gewalttätige Konflikt rivalisierender Rocker hält die Polizei auf Trab. In Frankfurt verhindern Beamte ein weiteres gewalttätiges Aufeinandertreffen. 

Nach der Schießerei mitten in der Frankfurter Innenstadt, bei der zwei Männer schwer verletzt wurden, kontrolliert die Polizei nun verstärkt Personen aus dem Rockermilieu. So konnten Beamte der Frankfurter Polizei am Sonntag eine weitere gewalttätige Auseinandersetzung verhindern: Wie die Polizei mitteilte, kontrollierten die Einsatzkräfte in der Heiligkreuzgasse am Abend sechs Männer aus der Rockerszene, dabei fanden sie ein Beil, mehrere Messer und einen Baseballschläger. Die Polizei vermutet, dass sie mit der Kontrolle gerade noch rechtzeitig den Ausbruch von Gewalt verhinderte.

Lesen Sie zum Thema auch:

Schlägerei mit Hells-Angels-Boss

Polizei kontrolliert Rocker-Clubs

Polizei findet Drogen und Waffen bei Rockern

Am gestrigen Abend um 19.30 Uhr überprüften die Beamten dann 15 Rocker in einer Bar in der Großen Bockenheimer Straße, die Kontrolle verlief nach Auskunft der Polizei ohne Zwischenfälle.
Obwohl die die Staatsanwaltschaft heute im Zusammenhang mit der Schießerei eine Festnahme vermeldete, bleibt die Polizei zunächst bei ihren erhöhten Sicherheitsmaßnahmen: Nach Auskunft der Pressestelle wird die Polizei vor dem Universitätsklinikum weiterhin präsent sein, dort liegt eines der Opfer der Schießerei. Diese Maßnahme diene dem Schutz des Schwerverletzten und solle Auseinandersetzungen konkurrierender Rockergruppen vor dem Krankenhaus verhindern. (nb)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion