Motiv des Täters unklar

Geiselnehmer räumt Tat in Sachsenhausen ein

+

Frankfurt - Ein Mann nimmt im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen seine Freundin als Geisel, erst nach Stunden lässt er sie frei. Nun steht der Mann vor Gericht, die Hintergründe der Geiselnahme sind immer noch unklar.

Nach einer stundenlangen Geiselnahme in der Wohnung seiner Ex-Freundin sitzt ein 26 Jahre alter Mann seit heute auf der Anklagebank in Frankfurt. Er räumte zum Prozessauftakt vor dem Landgericht ein, im Januar dieses Jahres die 18-Jährige in ihrer Wohnung im Stadtteil Sachsenhausen in seine Gewalt gebracht zu haben. Die Motive liegen aber weiter im Dunkeln. Er hatte offenbar Schulden im Rotlichtmilieu. Die Polizei, die mit etwa 100 Beamten am Tatort war, hatte damals stundenlang mit dem Geiselnehmer verhandelt. Lange nach Mitternacht konnte er schließlich in der Wohnung überwältigt werden. Verletzt wurde bei der Aktion niemand.

Lesen Sie dazu auch:

Frankfurter Nervenkrieg

Frankfurter Geiselnahme: Täter aus Offenbach

Die heute 19 Jahre alte Frau berichtete als Zeugin, der Geiselnehmer habe die Herausgabe eines Computers verlangt, weil sein Bruder von einem Zuhälter entführt worden sei. „Ich hatte aber große Angst davor, dass er total durchdrehen könnte“, sagte das Opfer vor Gericht. Der Angeklagte habe ihr bereits seit Monaten nachgestellt, er sei sehr eifersüchtig gewesen und habe sie im Verlauf der knapp zweijährigen Beziehung immer wieder geschlagen. Bei der Geiselnahme habe er eine Armbrust sowie einen Elektroschocker und Salzsäure bei sich gehabt. Deshalb gilt eine Mindeststrafe von fünf Jahren. Die Strafkammer hat vorerst drei weitere Verhandlungstage vorgesehen. Es soll auch ein psychiatrischer Gutachter gehört werden.

Geiselnahme in Frankfurt-Sachsenhausen

Geiselnahme in Frankfurt-Sachsenhausen

(dpa)

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion