Prozess am Landgericht Frankfurt

Messerangriff nach Betrug beim Drogendeal: Haftstrafe

Frankfurt - Weil er aus Ärger über ein betrügerisches Drogengeschäft mit einem großen Brotmesser auf seinen Kontrahenten eingestochen hat, ist ein vermutlich 21 Jahre alter Mann vom Landgericht Frankfurt zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Die Richter gingen dabei von versuchtem Totschlag aus, hieß es am Mittwoch. Der Angeklagte, dessen wirkliches Alter unbekannt ist, wurde nach Jugendstrafrecht verurteilt. Ein Alterssachverständiger konnte ein Lebensalter von unter 21 Jahren nicht völlig ausschließen. Der Angeklagte hatte zunächst für 70 Euro ein Tütchen Kokain gekauft, das sich jedoch als Traubenzucker herausstellte. Aus Ärger über den Betrug schlug er dem Verkäufer zunächst eine Glasflasche über den Kopf. Kurze Zeit später verletzte er ihn mit dem Brotmesser an der Leber lebensgefährlich. Vor Gericht sprach der Angreifer von einer Notwehrsituation. Das Gericht glaubte ihm dies jedoch nicht und schloss auch eine eingeschränkte Schuldfähigkeit aus.

Prozess um tödlichen Messerangriff auf Polizisten

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: Polizei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion