Angeklagter spricht von Alkoholproblemen

Prozess: Rentnerin bei brutalem Überfall über 30 Stunden gefesselt

Limburg - Im Prozess um den brutalen Überfall auf eine Rentnerin im Lahn-Dill-Kreis hat sich der Angeklagte und mutmaßliche Drahtzieher der Tat zum Auftakt nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Der 28-Jährige sagte vor dem Landgericht Limburg heute nur, zu der Zeit Alkoholprobleme gehabt und täglich Bier, Whisky oder Wodka getrunken zu haben. Der Mann soll die Tat im September vergangenen Jahres geplant haben. Zuvor hatte er einen Tipp bekommen, dass in der Wohnung des 71 Jahre alten Opfers in Lahnau ein Tresor mit reichlich Geld sei. Angeklagt ist er wegen eines besonders schweren Falls des Raubes, Freiheitsberaubung und Körperverletzung. Bei dem Überfall waren drei andere Männer in die Wohnung der Rentnerin gestürmt, hatten sie gefesselt, geknebelt, geschlagen und getreten. Der Tresor war leer, sie flohen mit nur rund 200 Euro. Weil sie DNA-Spuren hinterließen, wurden sie gefasst.

Das Opfer war etwa 30 Stunden später schwer verletzt von ihrem Sohn gefunden worden. Das Trio wurden bereits wegen versuchten Mordes und schweren Raubes zu Haftstrafen von fünf Jahren bis zu sieben Jahren und acht Monaten verurteilt. Der nun Angeklagte soll seine Mittäter angeheuert und während des Einbruchs draußen gewartet haben. Ein Urteil wird in dem Verfahren am 20. September erwartet. (dpa)

In Gewaltkonflikten richtig verhalten

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion