Volksverhetzung und Verbreitung extremistischer Propaganda

Rechtsradikale Gesänge im Netz: Bewährungsstrafe

Frankfurt - Nach der Veröffentlichung von verbotenen rechtsradikalen Gesängen auf seinem Internet-Account hat das Landgericht Frankfurt einen Mann zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt.

Die für politisch motivierte Straftaten in Hessen zuständige Staatsschutzkammer verurteilte den geständigen 33-Jährigen aus Willingen (Nordhessen) heute wegen Volksverhetzung und Verbreitung extremistischer Propaganda. Das Gericht hielt sich im Strafmaß an den Antrag der Staatsanwaltschaft. Der Mann hielt zwischen Juni 2014 und Februar 2015 mehrere rechtsradikale Lieder auf seiner Internet-Seite eines sozialen Netzwerks bereit. Darüber hinaus war auf dem Account auch ein Bild Adolf Hitlers zu sehen. Der Angeklagte sagte vor Gericht, er habe sich zwischenzeitlich aus den rechtsradikalen Kreisen gelöst. Die Richter hörten sich in der Verhandlung mehrere Lieder an und besahen sich auch Tätowierungen des Angeklagten mit rechtsextremer Symbolik. Sie setzten Beratungsgespräche als Bewährungsauflage fest. (dpa)

Das befand sich in der Nazi-Zeitkapsel aus dem Jahr 1934

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion