Fossile Nahrungskette: Käfer in Echse in Schlange

Experten begeistert über Sensation aus Grube Messel

+
Die Grube Messel ist seit 20 Jahren Natur-Welterbe.

Frankfurt/Messel - Der Starke frisst den Schwachen - das galt schon vor Millionen Jahren. Dank eines Fossils aus der hessischen Grube Messel konnte nun eine etwa 48 Millionen Jahre alte Nahrungskette nachgewiesen werden:

Ein Käfer in einer versteinerten Echse im Magen einer fossilen Schlange. Für Paläontologen ist das eine Sensation. Weltweit ist nur ein vergleichbares Fundstück bekannt, wie die Frankfurter Senckenberg-Gesellschaft heute mitteilte.

Bereits im Jahr 2009 war aus der zum Welterbe der Weltkulturorganisation UNESCO zählenden Grube Messel eine Gesteinsplatte geborgen worden. Sie zeigte eine etwa 103 Zentimeter lange und beinahe vollständig erhaltene Schlange, berichtete Krister Smith vom Senckenberg-Forschungsinstitut. In Kooperation mit einer argentinischen Einrichtung untersuchte Smith das Schlangenfossil und fand im Magen der Schlange eine etwa 20 Zentimeter lange Echse, in deren Magen wiederum ein fossilisierter Käfer war.

Auf Fossiliensuche in der Grube Messel

"Da der Mageninhalt relativ schnell verdaut wird und die Echse in einem sehr guten Erhaltungszustand ist, gehen wir davon aus, dass die Schlange nur ein bis zwei Tage nach der Nahrungsaufnahme starb und auf den Boden des Messelsees sank, wo sie dann konserviert wurde", sagt Smith. Für die Forschung ein Glücksfall: "Eine dreigliedrige Nahrungskette ist für Messel einmalig." (dpa)

Deutschlands UNESCO Welterbestätten

Quelle: op-online.de

Kommentare