Transparente Investition in die Zukunft für 250 Millionen Euro

Frankfurter Messe baut neue Halle im Westteil

Frankfurt - Mehr als 250 Millionen Euro wird sie kosten – die neue Messehalle 12, für die jetzt der Grundstein gesetzt worden ist. 50 bis 60 Jahre lang soll sie mit „vielen tausend Ausstellungen“ die Zukunft der Frankfurter Messe prägen.

Ziel ist es, dass das Gebäude mit einer Ausstellungsfläche von 33.6000 Quadratmetern im Sommer 2018, gerade rechtzeitig zur Automechanika, in Betrieb gehen kann. Es wird dann das zweitgrößte auf dem Messeareal sein. Dem imposanten Bau zugrunde liegt ein Konzept des Architekturbüros Kadawittfeld. Der 30 Meter hohe, 250 Meter lange und 120 Meter breite, von Glas und Aluminium dominierte Komplex mit zwei voneinander unabhängigen Ebenen, steht im westlichen Teil des Messe-Areals. Ausgestattet ist er mit einer Express-Rolltreppe und einer bedachten Anbindung an angrenzende Hallen, genannt „Via Mobile“.

Der transparente Komplex mit viel Licht ist geplant als Ersatz für die alte Halle 5. An ihrer Stelle will man in einigen Jahren eine Ersatzhalle errichten. Der Bau der nahe des Europaviertels an der Europaallee stehenden Halle 12 schließt die Entwicklung des westlichen Messegeländes bis auf weiteres ab.

Wie Messe-Geschäftsführer Uwe Behm erklärte, wird die Messe den geplanten Südeingang an der Stelle errichten, an dem die Emser Brücke die zentrale Europaallee kreuzt. Der Zugang findet in einem aus einem Bürokomplex und einem Hotel bestehenden Ensemble seinen Platz.

Fakten zur Buchmesse 2016 in Frankfurt

Insgesamt ist das Messegelände fast 600.000 Quadratmeter groß. Zehn Hallen stehen zur Verfügung. Organisiert wurden im vergangenen Jahr von Frankfurt aus 133 Messen, gut die Hälfte davon fand im Ausland statt, wie es heiß. Man wolle beweisen, dass man in der Lage sei, das gewaltige Projekt mit hoher Qualität fristgerecht zu vollenden, so der Messe-Geschäftsführer. Allerdings sei klar, dass die kommenden zwei Jahre „kein Zuckerschlecken“ würden. Die Herausforderung für alle Beteiligten sei groß. (mic)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare