Dreiste Masche in Frankfurt

Falsche Polizisten erleichtern Frau um 68.000 Euro

+
Die Polizei Frankfurt sucht diese beiden Männer und bittet um Hinweise.

Frankfurt - Zwei Betrüger haben mit einer dreisten Masche eine 65-jährige Frankfurterin betrogen. Sie gaben sich als Polizisten aus und ergaunerten sich 68.000 Euro.

Wie die Frankfurter Polizei mitteilte, rief einer der Betrüger zwischen dem 8. und 10. Mai mehrfach bei der Frau an und gab sich als Polizist aus. Er behauptete, dass die Polizei einen Einbruch verhindert habe, allerdings sei das Vermögen der Frau weiterhin in Gefahr. Dabei übte der Anrufer geschickt Druck auf die Frau aus, so dass diese aus Angst um ihr Erspartes den beiden vermeintlichen Ermittler insgesamt 68.000 Euro gab.

Die Polizei hat nun Phantombilder der beiden Männer veröffentlicht und bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 069/75553111. Die Betrüger holten am 9. Mai zweimal Geld bei der 65-Jährigen und müssen sich gegen 15 Uhr und gegen 19.10 Uhr im Bereich zwischen Rödelheim und Hausen aufgehalten haben.

Ticker: Polizei-Meldungen aus der Region

Einer der Männer ist 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1,60 bis 1,65 Meter groß, hellhäutig und von schmächtiger Statur. Er hat auffallend dünnes, schütteres, dunkelblond gesträhntes Haar und einen Dreitagebart. Zur Tatzeit trug er glänzende, sehr kurze hellgraue Shorts aus Polyester, helle Turnschuhe, ein weiß-grau gestreiftes T-Shirt mit V-Ausschnitt und Aufdruck. Der Mann hatte dunkle Tattoos an beiden Waden und machte einen ungepflegten Eindruck.

Der zweite Täter war etwa 25 Jahre alt und 1,80 bis 1,85 Meter groß. Er hat dunklen Teint, athletisch gebaut und volle, kurze dunkle Haare. Er trug ein langärmeliges dunkelrotes Lacoste-Hemd und eine sandfarbene Chinohose aus Baumwolle. (nb)

Tipps: So fallen sie nicht auf den Enkeltrick rein!

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion