Feuerwehr befreit eingeklemmten Fahrer

Unfall auf der A5 mit einem Schwerverletzten

Frankfurt - Bei einem Unfall auf der A5 am Westkreuz Frankfurt sind zwei Autofahrer verletzt worden. Ein Mann musste von der Feuerwehr aus seinem demolierten Auto befreit werden. 

Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 5 in Richtung Kassel sind gestern Abend zwei Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Der Unfall ereignete sich laut Polizei gegen 22.30 Uhr in Höhe des Westkreuzes. Nach ersten Ermittlungen übersah ein 59-jähriger Lastwagenfahrer beim Spurwechsel von der rechten auf die mittlere Fahrspur einen 23 Jahre alten Citroen-Fahrer. Um eine Kollision zu vermeiden, wich der Autofahrer nach links aus. Ein 65 Jahre alter Audi-Fahrer konnte jedoch nicht mehr ausweichen und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf den Citroen auf. Durch die Wucht des Aufpralls gerieten die beiden Autos ins Schleudern. 

Der Citroen wurde dabei erst nach rechts gegen den Lkw geschleudert und kam schließlich auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Der Fahrer wurde leicht verletzt. Der Fahrer des Lastwagens, dessen Tank bei dem Zusammenstoß aufgerissen wurde, blieb unverletzt. Der Audi-Fahrer wurde nach links gegen die Betongleitwand geschleudert, danach wieder abgewiesen, ehe er mit einem weiteren Lkw zusammenstieß und auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen kam. Der Audi-Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Er kam schwer verletzt in ein Krankenhaus. Der ausgelaufene Kraftstoff wurde durch die Feuerwehr gebunden. Die Autobahn in Richtung Norden musste kurzzeitig voll gesperrt werden. Der entstandene Rückstau löste sich laut Polizei aber schnell wieder auf.

Archivbilder:

Sieben Verletzte bei Unfall auf A5: Bilder

dr

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion