Erdrutsch, Stromausfall, Hochwasser

Unwetter wütet in der Region, Tornado in Butzbach

+
Hochwasser am Zilliggarten in Urberach, Tornado in Butzbach

Offenbach/Darmstadt - Beim heftigen Gewitter gestern Abend waren die Beamten des Polizeipräsidiums, der Feuerwehren und Rettungsdienste im Dauereinsatz. Ein Überblick:

  • Kreis Offenbach: Wie uns die Polizei auf Nachfrage bestätigte, musste die Feuerwehr in der Region zu zahlreichen Einsätzen ausrücken, bei denen unter anderem Alarmanlagen auslösten. In Mühlheim schlug ein Blitz bei der Bereitschaftspolizei ein. Zudem stürzten mehrere Bäume um und richteten Schäden an Autos an. In Rödermark gab es Hochwasser am Zilliggarten. Zudem stürzte in Rödermark ein Baum auf einen Pkw. In Dietzenbach lief die S-Bahn-Unterführung in der Velizystraße mit Wasser voll. Am Abend gab es Starkregen und Hagel, sodass in Rodgau auch mehrere Keller unter Wasser standen. In Schaafheim schlug außerdem ein Blitz in einen Baum ein. Zudem fiel zwischen 19.45 Uhr und 20.15 Uhr der Strom in Teilen von Groß-Umstadt und Babenhausen aus. Verletzt wurden in der Region glücklicherweise keine Personen.

  • Darmstadt-Dieburg: Um 20.22 Uhr wurde gestern durch einen Blitzeinschlag vermutlich die Technik der Bahnschranken an dem Bahnübergang Jägertorstraße in Arheilgen gestört, sie öffnete nicht mehr automatisch. Techniker der Deutschen-Bahn mussten das Problem lösen. In Darmstadt stürzte zudem kurze Zeit später ein Baum auf die Straße „Am Kavalleriesand“. Ab 20.33 Uhr war der Modautaler Ortsteil Neunkirchen ohne Strom, nachdem es dort zu einem Blitzeinschlag in die Hochspannungsleitung gekommen war. Gegen 20.15 Uhr fiel der Strom für rund fünf Minuten in Weiterstadt mit den Ortsteilen Gräfenhausen, Schneppenhausen und Braunshardt sowie in Darmstadt-Wixhausen aus. Zwischen 20.30 Uhr und 21 Uhr waren die Gemeinde Fischbachtal mit den Ortsteilen Niedernhausen, Nonrod, Meßbach, Billings und Stettbach, der Otzberger Ortsteil Nieder-Klingen, die Gemeinde Lützelbach sowie die Modautaler Ortsteile Klein-Bieberau, Webern und Ernsthofen betroffen. In Roßdorf und Darmstadt wurden zudem Bauzäune durch den Sturm umgeweht.

  • Odenwald: In dem Odenwälder Ortsteil Rothenberg-Kortelshütte kam es gestern um 20.20 Uhr zu einem Erdrutsch, wodurch die Strecke von Kortelshütte in Richtung Rothenberg auf einer Länge von fünf Metern mit Erdreich verschüttet wurde.

Brände und Überschwemmungen nach Gewitter (mit Leserbildern)

  • Bergstraße: Aufgrund des Starkregens wurden hier einige Straßen mit Schlamm verschmutzt. Ein Aufzug in einem Wohnhaus in der Bensheimer Odenwaldstraße blieb stehen. Ein Blitzeinschlag dürfte laut Polizei die Technik gestört haben. Eine Person wurde aus dem Aufzug befreit. Umgestürzte Bäume blockierten um 20.56 Uhr die L3111 zwischen Hüttenfeld und Viernheim, sowie die Lorscher Straße in Viernheim. Ein Baum geriet an der B47 zwischen Bürstadt und Riedrode um 21.11 Uhr in Brand, nachdem auch dort ein Blitz eingeschlagen hatte. Kurze Zeit später war die Bahnunterführung der Langenthaler Straße durch entwurzelte Büsche blockiert. In Birkenau waren die gesamten Feuerwehren der Großgemeinde mit 93 Einsatzkräften von 20.35 Uhr bis 22.30 Uhr im Einsatz. Es kam es unter Anderem zu einem Blitzeinschlag in ein Wohnhaus.
  • Wetterau: Wie der Hessische Rundfunk berichtete, hatte sich über Butzbach während des Gewitters auch ein kleiner Tornado gebildet. Teile des Hallendaches einer Kelterei wurden abgedeckt. Weitere Schäden sind nicht bekannt. Sogenannte „Sturmjäger“ haben dies in einem Video festgehalten:
  • Frankfurt: Am Flughafen gab es wegen starker Gewitter am Nachmittag und Abend erhebliche Behinderungen, weil die Abstände zwischen den Flugzeugen aus Sicherheitsgründen vergrößert wurden. Zwischen 20.15 Uhr und 20.50 Uhr sei die Bodenabfertigung komplett eingestellt worden, teilte das hessische Verkehrsministerium mit. Als Folge seien 43 Ausnahmegenehmigungen für verspätete Starts nach 23 Uhr erteilt worden. Die letzte Maschine habe um 23.52 Uhr abgehoben. Außerdem gab es sieben verspätete Landungen vor Mitternacht.

Auch heute im Laufe des Tages kann es laut dem Deutschen Wetterdienst in Offenbach zu einzelnen Gewittern im Kreis Offenbach, Frankfurt und Darmstadt kommen. „Dabei besteht örtlich Unwettergefahr durch Starkregen zwischen 25 und 40 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, Hagel um zwei Zentimeter Korndurchmesser und Sturmböen bis 85 km/h (Bft 9)“, heißt es in einer Vorab-Warnmeldung. 

dr

Quelle: op-online.de

Kommentare