Zahlreiche Anzeigen am Wochenende

Verabredete Massenschlägerei: Kerb in Pfungstadt außer Kontrolle

Pfungstadt - Die Polizei ist am Wochenende bei der Kerb in Pfungstadt bis in die Morgenstunden im Dauereinsatz. Es kommt zu zahlreichen Schlägereien und Raubdelikten.

Die Polizei spricht in ihrem Bericht von „außergewöhnlich vielen Einsätzen“ beim vergangenen Kerbwochenende in Pfungstadt. In den späten Abendstunden waren die Beamten nahezu im Dauereinsatz. Laut Polizei dürfte das schöne Wetter und übermäßiger Alkoholkonsum von den meist jüngeren Besuchern bei den Streitereien eine große Rolle gespielt haben. Die Bilanz: Mindestens zehn Anzeigen wegen Körperverletzung, zwei Anzeigen wegen Straßenraubes, bei denen ein Täter festgenommen werden konnte, sieben Anzeigen wegen beschädigten Autos in der Karl-Marx-Straße, mindesten ein Diebstahl von einem Weinfass sowie zahlreiche Einsätze bei denen ernsthafte Auseinandersetzungen bereits geschlichtet werden konnten, bevor es Verletzte gab. Hinzu kamen noch zahlreiche Beschwerden wegen Ruhestörungen.

In der Nacht zum Sonntag soll es zudem zu einer größeren Schlägerei auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Eberstädter Straße gekommen sein. Gegen Mitternacht wurde der Polizei gemeldet, dass sich 40 bis 50 Personen dort mit Eisenstangen schlagen sollen. Beim Eintreffen der Streifen löste sich die Ansammlung sofort auf. Im Rahmen der Fahndung wurden sechs Personen vorläufig festgenommen, die an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein sollen. Einer der Männer war leicht verletzt. Nach ersten Ermittlungen handelte es sich dabei wohl um eine abgesprochene Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen aus Eberstadt und Pfungstadt. Die Ermittlungen dauern an. dr

Bilder: Kerb in Nieder-Roden

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion