Nach Jobcenter in Dietzenbach: Wieder Angriff in Verwaltung

Mann droht mit Amoklauf in Gelnhäuser Stadtverwaltung

+

Gelnhausen/Dietzenbach - Von einem großen Polizeiaufgebot ist in der Gelnhäuser Stadtverwaltung ein 63-jähriger Mann festgenommen worden. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, hatte der Obdachlose zuvor „verbal randaliert“. Aus anderen Quellen wurde allerdings am Wochenende berichtet, dass der Mann ein Messer bei sich geführt und massive Drohungen ausgesprochen habe.

Gegen 11 Uhr am vergangenen Freitag (2. September) betrat der 63-Jährige die ehemalige Augustaschule am Obermarkt, in der die Stadtkasse ihren Sitz hat. Laut Polizei kam es zum Streit, weil der Mann mit den ihm zugewiesenen Essensgutscheinen nicht zufrieden war und stattdessen Bargeld verlangte. Und das offenbar in heftiger Form: „Ich mach’ jetzt hier einen Amoklauf“, soll er laut geschrien und dabei ein Messer in der Hand gehalten haben. Ein Polizeisprecher bestätigte zwar nicht, dass der Mann bewaffnet war, unstreitig ist allerdings, dass mehrere Streifen auf dem Obermarkt vorfuhren und den 63-Jährigen in der Augustaschule festnahm. Anschließend wurde er in Handschellen abgeführt.

Das war bereits der zweite gewalttätige Auftritt in einer Verwaltung im Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen binnen zwei Tagen: Erst am Donnerstag war in Dietzenbach ein Mitarbeiter der dortigen Arbeitsagentur von einem „Kunden“ schwer verletzt worden, als dieser mit einem Hammer auf seinen Kopf einschlug. In Gelnhausen blieben glücklicherweise alle Mitarbeiter unverletzt, der Mann verließ nach seinen Drohungen zunächst offenbar eigenständig den Bereich der Stadtkasse und wurde dann auf dem Flur des 1.  Stockwerkes festgenommen. Die Polizei will nun prüfen, welche Maßnahmen gegen ihn eingeleitet werden sollen. azi

19 Tote bei Amoklauf in japanischem Behindertenheim

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion