Nationalsozialismus verherrlicht, Volksverhetzung begangen

Wohnungen nach Hass-Kommentaren auf Facebook durchsucht

+

Wiesbaden - Bei einer Polizeiaktion gegen Hasskriminalität im Internet sind auch zwei Wohnungen in Hessen durchsucht worden. Bei einem 19-Jährigen in Limburg seien Computer und ein Laptop sichergestellt worden, berichtete die Polizei heute in Wiesbaden. In der Wohnung eines ebenfalls beschuldigten 36 Jahre alten Mannes aus Eltville im Rheingau sei dagegen nichts gefunden worden.

Die beiden Männer werden verdächtigt, rechte Hass-Kommentare im Internet gepostet zu haben. Festgenommen wurde niemand. Im Kampf gegen Hetze im Netz hat die Polizei am Mittwoch in 14 Bundesländern Wohnungen durchsucht. Von insgesamt rund 60 Beschuldigten sollen 36 zu einer geheimen Facebook-Gruppe gehören, die über Monate hinweg den Nationalsozialismus verherrlicht und mit Hass-Postings Straftaten wie Volksverhetzung begangen haben soll. Die beiden Hessen hätten aber nicht zu dieser Gruppe gehört.

An dem vom BKA koordinierten ersten bundesweiten Einsatztag gegen kriminelle Hetze im Netz waren insgesamt 25 Polizeidienststellen beteiligt. "Die Fallzahlen politisch rechts motivierter Hasskriminalität im Internet sind auch im Zuge der europäischen Flüchtlingssituation deutlich gestiegen", sagte BKA-Präsident Holger Münch. "Die Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind häufig das Ergebnis einer Radikalisierung, die auch in sozialen Netzwerken beginnt."

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion