Nur 46 Betrüger gemeldet

Weniger Selbstanzeigen von Steuersündern

Wiesbaden - Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuersündern in Hessen ist im zweiten Quartal dieses Jahres deutlich gesunken.

Wie das Finanzministerium in Wiesbaden heute mitteilte, stellten sich von April bis Juni lediglich 46 Betrüger den Behörden. Von Januar bis März waren es noch 102 und damit mehr als doppelt so viele. Insgesamt rechnet das Land durch die Selbstanzeigen im ersten Halbjahr mit Steuereinnahmen von rund 10,37 Millionen Euro. "Wer versucht, den Staat zu prellen, der prellt auch seine Mitmenschen", sagte Staatssekretärin Bernadette Weyland (CDU). Im gesamten Jahr 2015 hatte Hessen durch Selbstanzeigen von Steuersündern noch rund 90 Millionen Euro an Mehreinnahmen erzielt. Dabei gingen insgesamt 1033 Selbstanzeigen ein. Im Jahr zuvor machte eine Rekordzahl von 3495 Steuerhinterziehern reinen Tisch. Das Finanzamt kassierte von ihnen rund 220 Millionen Euro an Steuern nach. Zum Jahresbeginn 2015 waren die gesetzlichen Regelungen zur strafbefreienden Selbstanzeige verschärft worden. dpa

Hierfür verschwendet der Staat unsere Steuergelder

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare