Nach Streit zwischen zwei Erwachsenen

Zwölf Kinder durch Pfefferspray verletzt 

Frankfurt - Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern werden heute Vormittag zwölf Kinder und zwei Erwachsene durch Reizgas verletzt.

Wie die Polizei mitteilte, kam es gegen 10.30 Uhr an der Haltestelle des Frankfurtes Zoos in einer Straßenbahn zum Streit. Demnach erkannte ein 51-Jähriger in der Bahn einen vermeintlichen 21-jährigen Dieb wieder, der ihn vergangenes Jahr bestohlen haben soll. Der 51-Jährige griff den jüngeren Mann an. Dieser wehrte sich, woraufhin der Angreifer Pfefferspray einsetzte. 

Durch das Pfefferspray wurde aber nicht der junge Mann, sondern mehrere Kinder verletzt. Aus einer mitreisenden Gruppe von 20 Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs bis 13 Jahren mussten am Ende zwölf Kinder sowie zwei Begleiter wegen Augenreizungen behandelt werden. Dies teilte die Verkehrsgesellschaft VGF mit. Den verletzten Fahrgästen ging es aber relativ schnell wieder besser. Die Polizei nahm wenig später die Personalien der beiden Streithähne auf. Laut den Beamten sei noch nicht geklärt, ob es sich bei dem 21-Jährigen tatsächlich um den damaligen Dieb handelt und inwieweit dieser Vorfall zur Anzeige gebracht wurde. Es wird nun wegen wechselseitiger Körperverletzung ermittelt. (dani)

Die wichtigsten Notruf-Nummern

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion