"In zehn Metern bitte rechts abbiegen"

Navi-Katastrophe: Autofahrerin fährt Treppe runter

+
Das fehlgeleitete Auto.

Eine 44-Jährige Autofahrerin ließ sich Samstagmittag von ihrem Navi durch die Bremer Innenstadt lotsen - ihr scheinbar blindes Technikvertrauen wurde der Dame dabei zum Verhängnis.

„In zehn Metern biegen Sie bitte ab und fahren“ … eine Treppe hinunter. Navigationsgeräte schicken uns bekanntermaßen gerne mal zielgerichtet ins Niemandsland, in einen Fluss oder sogar ins falsche Land. Aber eine holprige Treppenfahrt, wie sie eine 44-jährige Frau Samstagmittag in der Bremer Innenstadt erlebte, wird den meisten hoffentlich erspart bleiben.

Nach Informationen von "RTL online" vertraute die Dame aus Unnaoffenbar blind auf ihr Navigationssystem, das fälschlicherweise "Abbiegen" anzeigte, um die Einfahrt zu einer Tiefgarage zwischen zwei Gebäuden zu erreichen. Dummerweise befand sich anstelle der Einfahrt aber ein Treppenabgang an der angegebenen Stelle. Trotzdem zweifelte die Autofahrerin die technischen Anweisungen nicht an und holperte mit ihrem Audi etwa vier Meter die Stufen hinab. Anschließend musste der PKW von einem Abschleppwagen dann aus einer mehr als ungünstigen Schieflage befreit werden.

Glück im Unglück

Trotzdem hat die Dame, die sich fatalerweise bedenkenlos auf ihr Navi verlassen hatte, offenbar Glück im Unglück gehabt: Sie blieb nach Informationen von "Spiegel Online" unverletzt und hat einen vergleichsweise geringen Schaden von circa 500 Euro zu beklagen.

Trotzdem wächst die Sorge über eine Gesellschaft, die ohne technische Hilfsmitteln offenbar nicht mehr zurechtzukommen scheint. Die Bremer Polizei nutzt die jüngsten Geschehnisse, um erneut vor jener Abhängigkeit zu warnen: "Lassen Sie sich im Straßenverkehr nicht ablenken, verlassen Sie sich im Zweifel nicht auf ein Navigationsgerät, sondern auf sich selbst."

Sophie Lobenhofer

Kommentare