Effektive Stadtverwaltungen

Abschiede und runde Jubiläen im Amt

+
Zahlreiche Jubilare galt es zu feiern und verdiente Mitarbeiter aus Babenhausens Verwaltung zu verabschieden.

Babenhausen - Kürzlich wurden in großer Runde Silberne Dienstjubiläen in der Stadtverwaltung gefeiert, und drei Beschäftigte verabschiedete man in den Ruhestand.

Bürgermeisterin Gabi Coutandin sagte: „Dabei fiel auf, wie sehr sich doch die beruflichen Anforderungen verändern – sei es in Zusammenhang mit den technischen Möglichkeiten, sei es durch veränderte Erwartungen seitens der Kollegen oder natürlich der Vorgesetzten. “ Die Bürger gingen heute anders auf die Verwaltung zu als vor 25 Jahren, und es gebe laufend fachliche und organisatorische Neuerungen.

Bereits 25 Jahre in der Verwaltung ist Bettina Weber, die im Kindergarten im Babenhäuser Schloss ihren Dienst begann. Inzwischen hat sie in der Kindertagesstätte in Hergershausen ihre berufliche Heimat gefunden. Die Betreuung der Unterdreijährigen liegt ihr in Hergershausen besonders am Herzen. Ebenfalls 25 Jahre ist Ulrike Barysch bei der Stadt beschäftigt – von Beginn an als Leiterin der Stadtbücherei, die mehrfach ihren Standort wechselte. Die Erweiterung der Öffnungszeiten, die Installierung der Online-Suchmaschine Findus und interessante Projekte wie der Sommerlesewettbewerb halten die Bücherei attraktiv und passt sie an die veränderten Anforderungen des Lesepublikums an.

Ihr silbernes Dienstjubiläum feiert Hannelore Willems zusammen mit ihrer Verabschiedung in den Ruhestand. Zunächst beim Katasteramt des Landkreises eingestellt, sorgte sie seit 1993 für ordentliche Zahlen in der Finanzabteilung. Der Wechsel der Vorgesetzten, der Einstieg in die Doppik: Herausforderungen gab es nicht wenige. Von der Möglichkeit der Verrentung nach 45 Arbeitsjahren macht Jürgen Krause Gebrauch. Der gelernte Stahlbauschlosser ist seit etlichen Jahren in der Kläranlage als Ver- und Entsorger tätig. Seine ersten einschlägigen Erfahrungen rund um die Abwasserentsorgung sammelte er in Dessau als Maschinist und Instandhalter. Nach 48 Jahren Erwerbstätigkeit verabschiedet sich auch Maria Glenzendorf aus dem Berufsleben. Als gelernte Verwaltungsangestellte stand sie seit 1987 im Bauamt ihre Frau. Die Beratung bauwilliger Bürger, die Prüfung von Vorkaufsrechten, der Abschluss von Pachtverträgen und die Hausnummernvergabe machten einen großen Teil ihrer Aufgaben aus. Die organisatorische Begleitung des Bürgerbeteiligungsprozesses IKEK (Integriertes kommunales Entwicklungskonzept) kam die letzten beiden Jahre hinzu.

Maria Glenzendorf bleibt für die Stadt engagiert: als Schiedsfrau für Babenhausen und Harreshausen sowie im Territorialmuseum.

tm

Quelle: op-online.de

Kommentare