Altstadt

Ins rechte LED-Licht gerückt

+
Unzählige Leuchtkörper erhellen markante Ecken im Babenhäuser Stadtbild. Wenn die Sonne untergeht, werden viele Ecken in Babenhausen zum Blickfang: Das städtische Lichtkonzept macht markante Ecken und Sehenswürdigkeiten auch bei Dunkelheit interessant.

Babenhausen - Mit dem Ende der Altstadtsanierung vor wenigen Jahren kommt der historische Kern von Babenhausen noch besser zur Geltung. Von Michael Just 

Um auch bei Dunkelheit die baulichen Schmuckstücke wie Wehrtürme, Stadtmauer oder Fachwerk ins rechte Licht zu rücken, entwickelte die Stadtverwaltung ein Lichtkonzept. „Von 2009 bis 2011 fand das Gros der Arbeiten statt“, weiß Katharina Freckmann vom städtischen Amt für Bau- und Stadtplanung.

Wer gezielt die Illuminationen aufspüren will, wird an unzähligen Ecken fündig: Hexen- und Breschturm schimmern geheimnisvoll unter dem Nachthimmel, die Stadtmauer wird an einem markanten Punkt in orangenes Licht getaucht. Dort, wo Durchbrüche für Fußgänger das Mauerwerk öffnen, sind LEDs im Boden eingelassen. Das Stadtarchiv (Burgmannenhaus) leuchtet ebenfalls in dunkler Nacht, genauso wie das Zugangsgebäude zum Schloss in der Schlossgasse. Sofort ins Auge springen die mehrfarbigen Lichterketten auf den Brücken: „blau steht für das Wasser, grün für das Ufer“, erklärt Freckmann. Hinzu kommen an weiteren Plätzen Unterbeleuchtungen für Bäume und Sitzbänke.

Zuviel Hollywood

Zuletzt integrierte man den frisch sanierten Wasserturm in das Konzept mit LED-Bändern. Lediglich die Idee des beauftragten Lichtdesigners, am Hexen- und Breschturm brennende Fackeln zu simulieren, wurde nicht realisiert. Den Entscheidungsträgern im Rathaus kam das mit zuviel Hollywood gleich. Laut Freckmann ist das Lichtkonzept ein fortlaufendes Projekt, das, wie der Wasserturm zeigt, immer noch ergänzt werden kann.

Dass die Altstadt leuchtet, trifft nicht zuletzt den Gusto des Gewerbevereins. „Das wertet Babenhausen auf. Die Stadt wird sowohl für Besucher als auch Geschäftsleute attraktiver“, lobt Vorsitzende Silke Kasamas. Besonders begrüßt sie die Initiative der Stadt, dass Gewerbetreibende in der Bummelgass und am Marktplatz die Möglichkeit haben, sich dem Lichtkonzept anzuschließen. „Aufmerksame Spaziergänger haben bestimmt schon die schwarzen Kabel bemerkt, die, angefangen vom Toscana Tanzcafé bis zum Hanauer Tor, bei fast jedem Haus aus den Wänden beziehungsweise den Kabelkanälen ragen“, sagt sie. Sie stünden jedem Ladenbesitzer offen, sein Schaufenster, während und nach den regulären Öffnungszeiten lichttechnisch in Szene zu setzen.

Illuminiertes Schaufenster

Wie jüngst eine Rücksprache von ihr mit Heinrich Grimm, Fachbereichsleiter für Bau- und Stadtplanung, ergab, werde die Offerte aus dem Rathaus kaum wahrgenommen. Für Kasamas ist das unverständlich: „Es ist schade, wenn Leute abends durch unsere Bummelgass laufen und nur wenige Auslagen beleuchtet sind. Gerade ein schön dekoriertes und beleuchtetes Schaufenster zieht doch Blicke auf sich und sorgt dafür, dass jemand vielleicht nochmal am Tag vorbeikommt und etwas kauft.“ Deshalb ruft die Gewerbevereinsvorsitzende dazu auf, sich dem Lichtkonzept der Stadt mit einem illuminierten Schaufenster anzuschließen.

Hierbei sei es völlig egal, ob eine Bestrahlung von innen oder von außen erfolge. Mit der Nutzung der bereitgestellten Kabel übernehme die Stadt sogar die Stromkosten. Wichtig sei lediglich, dass es sich bei den verwendeten LED-Leuchtmitteln um Niedervolt handelt. Ansonsten müsse man sich um nichts kümmern, da das System an die öffentliche Straßenbeleuchtung gekoppelt sei. Das sorge laut Kasamas dafür, dass halbnächtig, und damit bis 24 Uhr, die Sehenswürdigkeiten sowie die Altstadt samt ihrer Geschäfte zum Lichtblick werden. Für Fragen zum Anschluss stehen der Gewerbeverein sowie Heinrich Grimm gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Babenhäuser feiern Altstadtfest

Babenhäuser feiern Altstadtfest

Auch wer sich für ein ausgefallenes Lichtkonzept interessiert, ist beim Gewerbeverein an der richtigen Adresse. Mit Timo Kraus besteht Kontakt zu einem Fachmann. „Wenn sich mehrere Gewerbetreibende zusammentun, lässt durch eine Sammelbestellung von Leuchtmitteln Rabatt generieren. Dafür spielt es keine Rolle, ob man Mitglied im Gewerbeverein ist“, erklärt Kasamas.

Für die nächsten Monate hofft sie, dass der Wunsch der Stadt, dass vom Babenhäuser Zentrum eine Leuchtkraft ausgeht, verstärkt wahrgenommen wird.Davon hätten schließlich alle was: „Die Geschäftsleute, deren Schaufenster und Auslagen besser zur Kenntnis genommen werden, und die Besucher für die unsere schöne Stadt, durch das visuelle Erlebnis Bummelgass nochmals an Wert gewinnt.“

Quelle: op-online.de

Kommentare