Ausstellung über die „Rödern“ im Kreishaus

Tierische Landschaftspfleger

Babenhausen/Darmstadt-Dieburg - Das Gelände „In den Rödern“ bei Babenhausen ist mit 86 Hektar eines der größten zusammenhängenden Sandgebiete Hessens und bietet einen bedeutenden Lebensraum für viele seltene und bedrohte Pflanzen und Tiere.

Der ehemalige Truppenübungsplatz wurde 2008 als Natura-2000-Gebiet (Schutzgebiet nach der europäischen Flora-Fauna-Habitat- und Vogelschutzrichtlinie) ausgezeichnet. Sich abwechselnde vegetationslose Flächen, Sandrasen, feuchte Mulden, Gehölzgruppen und Eichenwälder sorgen für unterschiedlichste Standortverhältnisse und Lebensbedingungen für Flora und Fauna. Vor allem die seltenen Sandlebensräume weisen eine außerordentliche Artenvielfalt auf. Durch die langjährige militärische Nutzung wurden Dünen mit offenen Grasflächen und trockene Sandheiden erhalten. Seit 2014 sind, wie mehrfach berichtet, Przewalski-Wildpferde als Landschaftspfleger angesiedelt worden.

Während eines Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) 2014/2015 bei der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Darmstadt-Dieburg entstand nun die Ausstellung „Halb so wild! – Wildpferde für den Naturschutz“. Die Ausstellung dokumentiert die große Bedeutung von Sandlebensräumen und ihre reiche Artenvielfalt. Informiert wird über die Historie des Gebietes „In den Rödern“ und den Ablauf des Beweidungsprojektes. Die seltenen Lebensräume und Arten werden vorgestellt und es wird gezeigt, wie moderner Naturschutz funktionieren kann.

Kreisbeigeordneter und Umweltdezernent Christel Fleischmann eröffnet die Ausstellung mit dem Film „Die Sandsteppe von Babenhausen - Das Natura-2000-Gebiet ‚In den Rödern’ und seine Wildpferde“ (35 Minuten) am Mittwoch, 24. Juni, um 11 Uhr im Foyer des Kreishauses, Jägertorstraße 207, Darmstadt-Kranichstein. Ab Mitte August kann die Wanderausstellung bei der Unteren Naturschutzbehörde per E-Mail an foej@ladadi.de oder unter der Nummer 06151/8812220 ausgeliehen werden. (st)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare